Netzwerker und Nonkonformist

+
Die Verabschiedung von Johannes Josef Miller in der Stadthalle.
  • schließen

Johannes Josef Miller wird am Montagabend in der Stadthalle als Schulleiter des Rosenstein-Gymnasiums in den Ruhestand verabschiedet. Mit dabei: Grußredner und ein besonderer Chor.

Heubach

Nach all den lobenden Worten fehlten diese Johannes Josef Miller am Mittwochabend in der Stadthalle ein wenig, wie er bekannte. Deswegen wolle er Taten sprechen lassen. An seinen Stellvertreter, Konrektor Thorsten Groß, gewandt, meinte er: „Als Nonkonformist ändere ich wieder einmal das Protokoll.“ Unter dem Beifall der vielen Gäste aus Politik, Verwaltung und Schulleben überreichte Miller den Vertretern der serbischen Partnerschule des Rosenstein-Gymnasiums, Jovan Jovanovic Zmaj aus Novi Sad, eine Urkunde für elf Jahre Partnerschaft.

Zuvor hatte deren Chor, der eigens für Millers Verabschiedung angereist war und wegen Verzögerungen an der ungarischen Grenze sein für Sonntag geplantes Konzert hatte absagen müssen, einen fulminanten Klangteppich hingelegt - ein „würdiger Rahmen“, wie Dr. Thomas Hölz vom Regierungspräsidium (RP) betonte.

Hölz blickte auf den beruflichen Werdegang von Johannes Josef Miller. Im April 1965 habe er als Abc-Schütze in Waldstetten die Welt der Schule betreten. „Dazwischen liegt ein Lebenswerk“, so Hölz. Miller besuchte das Peutinger-Gymnasium in Ellwangen und das Parler in Gmünd, danach absolvierte er in Tübingen das Studium der katholischen Theologie, mit dem Ziel, Pastoralreferent zu werden. Im seelsorgerischen Dienst habe er seine Begeisterung für die Lehre entdeckt und ein Zusatzstudium an der Pädagogischen Hochschule drangehängt.

Insgesamt 17 Jahre habe Miller als Schulleiter, Vollblutpädagoge und „Netzwerker der Freundlichkeit“ in Gymnasien gewirkt, seinen Schülerinnen und Schülern Halt, Orientierung, Perspektiven und einen Wertekompass gegeben, so Hölz. Am Rosenstein-Gymnasium habe er unter anderem den „MINT“-Schwerpunkt aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gelegt, den Europa-Gedanken fest etabliert und die journalistische Arbeit in der Schule intensiviert. Das seien aber nur die sichtbaren Spuren, die unzähligen unsichtbaren wirkten noch weiter, so Hölz. Er könne derzeit noch keinen Nachfolger oder eine Nachfolgerin präsentieren, so der RP-Referatsleiter. Er wünsche Johannes Josef Miller aber mit einem Zitat von Johannes Bosco, er möge „fröhlich sein, Gutes tun - und die Spatzen pfeifen lassen.“

Engagement vorgelebt

Bürgermeister Dr. Joy Alemazung lobte Miller nicht nur für seine „charismatische und zupackende Art“, mit der er das Rosenstein-Gymnasium zwischen Aalen und Gmünd als eine erfolgreiche Schule etabliert habe. Nein, er wolle ihn auch einen Freund nennen. Aber an diesem Abend lieber als Amtsträger denn als solcher zu ihm sprechen. „Das wir sonst zu emotional“, bekannte Alemazung. Am Rosenstein-Gymnasium habe Miller das Leitbild „offen, sozial, engagiert“ aufgebaut. Genau das treffe auch auf Johannes Josef Miller zu. Stets habe er auf die Stärken und Potenziale der Schüler geblickt. Durch sein vielseitiges ehrenamtliches Engagement habe er den jungen Menschen gezeigt, dass ein aktives Einbringen die Voraussetzung sei für ein erfülltes Leben. „Du hast dem Ostalbkreis und darüber hinaus deinen Stempel aufgedrückt, hinterlässt ein wohl bestelltes Feld und die Stadt Heubach ist stolz auf dich“, bilanzierte Alemazung. Er wünsche ihm für die Zukunft „viel Kraft und nie nachlassende Zuversicht.“

Landrat Dr. Joachim Bläse sprach, wie er betonte, auch als Vertreter der zahllosen „Netzwerk-Partner“ des scheidenden Schulleiters. Einen wie ihn könne man sich nur wünschen. Johannes Josef Miller habe immer gespürt, was gesellschaftlich gerade relevant sei und es mit eigenen Impulsen in die richtige Richtung gebracht. Auch Bläse dankte dem „hervorragenden Chor“ aus Serbien, desen Besuch ein Ergebnis sei von Millers Engagement, „Europa von unten“ zu leben.

Die Verabschiedung von Johannes Josef Miller in der Stadthalle.
Eine voll besetzte Stadthalle gab es am Montagabend bei der Verabschiedung von Johannes Josef Miller (rechts, mit Referatsleiter Dr. Thomas Hölz vom Regierungspräsidium) als Schulleiter des Rosenstein-Gymnasiums Heubach.

Zurück zur Übersicht: Heubach

Kommentare