Rehbraten trifft auf Heißes vom Stein

+
Jägerhaus Heubach
  • schließen

Ursula Wittmann serviert im Heubacher Jägerhaus schwäbische Klassiker wie Rostbraten und Maultaschen und bietet Innovatives wie Gerichte vom 400 Grad heißen Schamottstein.

Heubach

Schon allein die Lage am Hang direkt an der Bartholomäer Steige macht das Heubacher Restaurant Jägerhaus zu etwas Besonderem. Die schwäbische Kost, die Küchenmeisterin Ursula Wittmann bietet, erst recht. Hinzu kommt eine Besonderheit: Gerichte vom heißen Stein.

Immer am Freitagabend und samstags wird's richtig heiß im Restaurant Jägerhaus, das Ursula Wittmann mit ihrem Team seit Januar 1999 betreibt. Dann gibt's - auf Vorbestellung - Gerichte vom heißen Stein. Die Schamottsteine werden auf 400 Grad erhitzt. Jeder Gast bekommt einen solchen Stein an seinen Platz serviert und kann darauf grillen, was das Herz begehrt. Der Neandertaler-Grillteller bietet eine Auswahl an Fleischstücken von Rind, Schwein und Geflügel. Beilagen wie Maiskolben, Ofenkartoffeln und Kartoffelstäbchen ergänzen den Teller. „Die Gäste können aber auch Lachssteak oder Grillkäse auflegen“, erklärt Ursula Wittmann. Besonders in der Gruppe mache das Essen auf dem heißen Stein viel Spaß, es komme bei ihren Kunden sehr gut an, freut sich die Pächterin, die täglich selbst am Herd steht und ihre Gäste verwöhnt.

Es ist die schwäbische Küche, die es Ursula Wittmann angetan hat. Deshalb finden sich auf ihrer Speisekarte immer Maultaschen-Gerichte mit schwäbischen Titeln, aber unterschiedlichen Füllungen. Hinterm „Omale“ verbergen sich geröstete Maultaschen mit Kräutern und Ei, „Schwobaseckel“ sind Maultaschen in der Brühe. Wer eine „Schwertgosch“ bestellt, bekommt Maultaschen mit Räucherlachs und Currysoße. Die „Denger“ sind mit feinem Rehbrät gefüllt.

Das Wildfleisch beziehe sie von Verwandten, die eine Jagdpacht bei Iggingen haben, erklärt Ursula Wittmann. Gemüse und Salate bekommt sie von regionalen Händlern. Nur den Fisch müsse sie vom Großmarkt beziehen. Die Karte passt die Küchenmeisterin je nach Saison an. Im Frühling bietet sie viel mit Spargel, aktuell stehen bereits erste Gerichte mit Pfifferlingen auf der Karte, beispielsweise ein Cremesüppchen oder Pfifferlinge mit Semmelknödeln. Der Klassiker für den süßen Abschluss sind ihre Apfelküchle mit Vanilleeis. „Die gehen immer“, sagt sie und macht sich auf den Weg in die Küche, denn die ersten Gäste rücken zum Mittagstisch an. Kollegen, Familien, Stammgäste aus der Umgebung, aber auch Durchreisende, die das schmucke Häuschen am Straßenrand entdecken und anhalten, kommen zu Ursula Wittmann ins Gasthaus oder in den Biergarten.

Schon 1859 war an der Stelle eine Gaststätte eingerichtet. 1973 wurde das Haus so gebaut, wie es jetzt dasteht. Die rot-weißen Fensterläden und die Holzvertäfelung am Giebel fallen sofort auf. Unter großen Schirmen lässt es sich im Freien gut aushalten - mit Blick auf viel Grün rundherum. Innen sitzt man in einer richtigen Jägerstube - „wie die Leute damals, die sich vor oder nach der Jagd hier getroffen haben“, sagt Ursula Wittmann, die froh ist, dass sie die Coronajahre gut überstanden hat und nun wieder ihre Gäste bewirten darf. Ihr Team in der Küche und im Service sei ihr treu geblieben.

Hier schmeckt's - Das Jägerhaus Heubach

Besonders beliebt:  Rehbraten und Rostbraten mit Spätzle und SalatDas Schmankerl: „Denger“ - Maultaschen mit einer Füllung aus heimischem Reh, Wacholdersoße, Preiselbeeren und Salat, Gerichte vom heißen SteinDie teuersten Gerichte: Fischvariation mit Schwenkkartoffeln und Salatteller für 22,90 Euro, Neandertaler-Grillteller vom heißen Stein mit Rindersteak, Schweinefilet, Geflügelmedaillons, Maiskolben und Ofenkartoffeln für 23,90 Euro, Kalbssteak mit Pfifferlingen, Semmelknödeln und Salat für 23,90 EuroDas günstigste Hauptgericht: Veganer Burger mit Kartoffelstäbchen und Salat für 12,90 Euro, täglich wechselnde Mittagsgerichte ab 7,70 EuroSitzplätze: innen 70, außen 40Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag, jeweils von 11.30 bis 14 Uhr und ab 17.30 Uhr, am Samstag, Sonntag und an Feiertagen durchgehend ab 11.30 Uhr

Jägerhaus Heubach
Jägerhaus Heubach
Die urige Gaststube des Jägerhauses.
An heißen und kalten Tagen ein Genuss: knackiger Salat.
Indira Ballart und Urusla Wittmann (rechts) vom Heubacher Jägerhaus.
Die urige Gaststube des Jägerhauses.
Die urige Gaststube des Jägerhauses.
Maultaschen mit Reh-Füllung.
Lachs mit Cranberrys und Meerrettich.

Zurück zur Übersicht: Heubach

Mehr zum Thema

Kommentare