Rund 50 Teilnehmer bei Demo in Heubach

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Bürgermeister Brütting distanziert sich von Inhalt der Aktion. Maskenpflicht war nicht verordnet worden.

Heubach. Ungefähr 50 Menschen versammelten sich laut Susanne Dietterle, Pressesprecherin des Landratsamts, am vergangenen Sonntag auf dem Heubacher Marktplatz zu einer Demonstration gegen die Coronamaßnahmen. Unter den Demonstranten sei auch Stefan Schmidt gewesen, dessen Demonstrationen das Landratsamt wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz verboten hatte.

Heubachs Bürgermeister Frederick Brütting distanziert sich von der Aktion. "Ich habe inhaltlich eine andere Meinung", sagt er. Denn bei der Demo sei die Gefahr durch das Coronavirus relativiert worden. Ebenso hätten sich die Demonstranten gegen das Impfen ausgesprochen. "Ich bin der Meinung, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen sollten", sagt Brütting. Dennoch sei er gegen eine Impfpflicht.

Angemeldet habe die Demonstration eine Stuttgarterin. Allerdings hat Brütting auch eine Handvoll Heubacher unter den Demonstranten wiedererkannt. "Heubach ist kein Querdenker-Hotspot", sagt der Bürgermeister, "aber sicherlich gibt es auch hier Menschen, die die Maßnahmen ablehnen".

Er hat die Vermutung, dass es sich bei den Demonstranten um eine eher geschlossene Gruppierung handelt. Während der Demonstration will er einen Bezug zu Gott erkannt haben. Zum Beispiel seien mehrere Kirchenlieder mit Coronatexten umgedichtet worden. "Das ist ein Grund zur Besorgnis", findet der Bürgermeister. "Wie will man mit Personen diskutieren, die sich als die einzig Erhellten sehen", fragt er.

Für die Demonstration wurde seitens des Landratsamts keine Maskenpflicht erlassen. "Der Marktplatz in Heubach ist kein Bereich, in dem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend ist", erklärt Dietterle. Verstöße gegen die Versammlungsauflagen habe es keine gegeben. "Es waren keine Auffälligkeiten festzustellen."

Die Aktion des vergangenen Sonntags war die erste ihrer Art in Heubach. Von weiteren geplante Demonstrationen sei bislang nichts bekannt.

Zurück zur Übersicht: Heubach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL