Heubach: Keine neuen Pächter für geschlossene Restaurants

  • Weitere
    schließen
+
Die Heubacher Grundschule (rechts) wird zur Ganztagesschule. Weil das Angebot auf große Resonanz stößt, braucht es neue Räume. Eventuell mietet die Stadt die einstige Pizzeria „Mamma Mia“ (links) für die Mittagsbetreuung der Schüler an.
  • schließen

In diesem Jahr musste noch kein Restaurant in Heubach wegen der Corona-Krise Insolvenz anmelden. Aber neue Gaststätten oder ein Hotel sind nicht in Sicht.

Heubach

Kein Gastronomiebetrieb in Heubach musste in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie Insolvenz anmelden. Das sagt Heubachs Bürgermeister Frederick Brütting. Die Gastwirte freuen sich in diesen Tagen auf die ersten Gäste seit langem. Für Restaurants, die schon seit einiger Zeit – auch wegen der Corona-Pandemie – geschlossen sind, gibt's allerdings keine neuen Pächter.

Zum Beispiel für die einstige Pizzeria „Mamma Mia“, das ehemalige Bürgerstüble. Von 2017 bis 2020 führten die Farrugias die Pizzeria in der Heubacher Adlerstraße. Im Juli 2020 machten sie zu. „Die Corona-Krise gab uns vollends den Rest“, sagte Donatella Farrugia damals.

Nun gibt's neue Ideen für das Gebäude. „Wir brauchen mehr Räume für die Ganztagesbetreuung an der Schillerschule“, erklärt Frederick Brütting. Die Schillerschule – eine Gemeinschaftsschule – wird ab dem kommenden Schuljahr auch im Grundschulbereich zur Ganztagesschule umgebaut. Weil das Angebot bei den Eltern und Schülern auf große Resonanz stoße, müssten jetzt neue Räume her, erläutert Brütting. Im einstigen „Mamma Mia“ schräg gegenüber der Schule könnten Schulkinder mittags betreut werden. Derzeit prüft die Stadtverwaltung die räumlichen Voraussetzungen. Wenn alles passt, würde diese das Gebäude, das der Heubacher Brauerei gehört, anmieten. Noch ist laut Bürgermeister aber nichts in trockenen Tüchern.

Auch das Gasthaus „Pannonia“ in der Heubacher Hauptstraße hat die Corona-Krise nicht überlebt. Mit kroatisch-mediterraner Küche starteten Snjezana und Nevonko Horvat im Sommer 2019 ihr Restaurant. Im Oktober 2020 mussten sie ihr Lokal wieder schließen. Das Gebäude wurde in den vergangenen Monaten saniert, erläutert Frederick Brütting. Von neuen Pächtern ist ihm nichts bekannt. Dasselbe gilt fürs Café im Erdgeschoss des Gebäudes.

Auch wenn es der Wunsch vieler Heubacher Bürger sei, ein richtiges Café in der Stadt zu haben, könne die Stadtverwaltung selbst nicht initiativ werden. Ein Neustart in der Gastronomie-Branche sei in Zeiten von Corona noch schwieriger als sonst, sagt Brütting. Dies gelte auch für die Hotelbranche. Eigentlich stünden der Stadt unterm Rosenstein mehr Hotelbetten gut zu Gesicht, erläuterte Brütting in der Vergangenheit. Für Touristen, für Geschäftsreisende und Naturliebhaber. Doch eine große Hotelinvestition sei momentan nicht in Sicht.

Ohne Hilfen ginge es nicht

Erfreulich: Langsam, aber sicher kehrt das Leben in die Gaststätten unterm Rosenstein zurück: Joe Ferner empfängt in seinem „Goldenen Hirsch“ in der Hauptstraße und im angrenzenden „Sudhaus“ wieder Gäste. Das Personal habe er trotz des Lockdowns größtenteils halten können, seine fest angestellten Mitarbeiter musste er sieben Monate lang in die Kurzarbeit schicken. Die staatlichen Hilfen habe er beantragt: „Wir brauchen das Geld, damit wir ordentlich weitermachen können.“

Dies bestätigt auch Ursula Wittmann, Inhaberin des Heubacher Jägerhauses in der Bartholomäer Steige. Ohne finanzielle Hilfen wäre es in den vergangenen Monaten nicht gegangen. Der Abholservice, den sie mit ihrem Team angeboten hatte, sei „eine moralische Hilfe“ gewesen. Für die Deckung der Fixkosten aber nicht ausreichend. Deshalb ist sie froh, jetzt wieder die ersten Gäste im Lokal begrüßen zu können.

Hoffen auf genügend Personal

„Wir sind glücklich und hoffen, dass es so bleibt“, sagt auch Rasim Akyol von der Pizzeria Ristorante Mio. Er hat das einstige „Lummerland“ in der Mögglinger Straße im Januar 2021 übernommen, nachdem der vorherige Pächter Thomas Schneider die Gaststätte mit großem Biergarten nach 21 Jahren aufgegeben hatte. Die Gastronomen hoffen alle, dass sie genügend geeignetes Personal in der Küche und im Service halten können, weil sich viele Bedienungen in den vergangenen Monaten nach anderen Jobs umgeschaut hatten.

Eine Freude für alle Eisfans: In der Beiswanger Straße in Heubach gibt's seit kurzem eine weitere Eisdiele, das Eiscafé Nias, das nun neben den Eisdielen San Marco und „Il Nuovo Gelato“ Süßes serviert.

Der Abholservice war vor allem eine moralische Hilfe.“

Ursula Wittmann,, Jägerhaus
Bier

Hier können Sie in Heubach essen gehen

Unter dem Motto „Heubach steht zusammen“ hat die Stadtverwaltung eine Liste mit den aktuellen Gastronomie-Betrieben in der Stadt erstellt.

Jägerhaus: Schwäbisches, Steaks, Essen vom heißen Stein

Deutscher Kaiser: Schwäbisches und internationale Spezialitäten

Der goldene Hirsch: Schwäbisches, gutbürgerliche, variationsreiche Küche

Chinarestaurant Hongkong: chinesische Spezialitäten

Picco Bello: Abhol- und Lieferservice

Imbiss Stern: Döneria und Pizzeria

Pizzeria La Marinella: italienische Küche

Pizzeria Ristorante Mio: mediterrane Küche und Pizzeria

Restaurant am Flugplatz: italienische Küche

Gasthaus Lamm: schwäbische Küche

Antalya Kebap: türkische Küche

Pizza Pronto: Abhol- und Lieferservice

Eisdiele San Marco

Eisdiele „Il Nuovo Gelato“

Eisdiele Nias

Zapfhahn ohne Wirt - Biernotruf der Brauereien auf der Ostalb rettet durstige Gäste

Zurück zur Übersicht: Heubach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL