Zentrale Lage mit weniger Büchern

+
Stadtbibliothek Heubach Martina Müller
  • schließen

Die Heubacher Stadtbibliothek zieht 2023 vom Schloss ins Triumphgebäude in der Mögglinger Straße. Der Buchbestand muss reduziert werden, weil die Einrichtung dort weniger Fläche zur Verfügung hat.

Heubach

Ein bisschen traurig ist Martina Müller schon. Die langjährige Leiterin der Heubacher Stadtbibliothek hatte nicht damit gerechnet, mit ihrem Team nochmals einen großen Umzug meistern zu müssen. Einst war die Bibliothek in Räumen der Heubacher Realschule untergebracht, 1997 folgte der Umzug ins Heubacher Schloss. Wegen der Sanierung des alten Gemäuers muss die Einrichtung spätestens im Herbst 2023 weichen und vorübergehend in Räume des Triumphgebäudes - in die „Alte Weberei“ - in der Mögglinger Straße einziehen.

Dort hat die Bibliothek weniger Platz - und folglich weniger Bücher im Angebot. Im Schloss sind's 330 Quadratmeter Stellfläche, in den neuen Räumen werden es etwa 220 Quadratmeter sein. „Wir haben dort eine große Gesamtfläche, darunter allerdings eine schöne, aber unbeheizte Terrasse, die für Veranstaltungen von Frühjahr bis Herbst genutzt werden kann“, erklärt Martina Müller. Die Räumlichkeiten seien so, dass man Regale und Mobiliar gut stellen kann. „Allerdings müssen wir stark reduzieren“, berichtet die Leiterin. Bereits jetzt würden Bücher aus dem Verkehr gezogen. Den Herbst und Winter werde das Bibliotheksteam ebenfalls nutzen, um auszusortieren. Eine genaue Anzahl sei schwer zu benennen. „Wir werden bevorzugt Medien ausscheiden, welche an Aktualität verloren haben, oder Medien, welche Gebrauchsspuren aufweisen“, erläutert Martina Müller. Sie sieht es als eine Möglichkeit, den Bestand nochmals zu überarbeiten. „Allerdings wird es uns sicherlich bei dem einen oder anderen Medium schmerzen.“

Bücher zwischenlagern und bei Bedarf aus dem Lager holen? „Das geht nicht“, sagt Martina Müller. Zu groß sei der personelle Aufwand. Zudem müssten sie die Regale im Schloss komplett räumen.  Bücher, die nicht mehr mitgenommen werden, bietet die Bibliothek im Flohmarkt im Flur des Schlosses an. Kaputte Bücher landen bei den Altpapiersammlungen der Vereine.  

Dass Kundinnen und Kunden abspringen und stattdessen größere Bibliotheken in Gmünd oder Aalen besuchen, glaubt und hofft Martina Müller nicht. Die neuen Räumlichkeiten lägen sehr zentral. Kunden könnten ihren Besuch mit einem Einkauf, dem Gang ins Freibad, ins Fitness-Studio oder mit dem Abholen der Kinder im Kindergarten verbinden. Auch Senioren hätten es nicht weit. In direkter Nachbarschaft entsteht ein Seniorenzentrum. „Hier könnten sich uns weitere Benutzergruppen erschließen“, sagt auch Heubachs Bürgermeister Dr. Joy Alemazung. Die Stadt habe bei der Wahl des neuen Standortes der sehr guten Lage und der guten Raumaufteilung den Vorzug vor größeren Räumen gegeben. Alemazung: „Die Bibliothek wird mit weniger Bestand auskommen müssen. Wenn das Angebot aktuell und attraktiv bleibt, kann weniger manchmal auch mehr sein.“

Was sich für die Kunden ändern wird? „Natürlich die Adresse“, sagt Martina Müller. Alles andere werde beibehalten. Beispielsweise die Veranstaltungen in der Bibliothek. „Dafür kann die große Terrasse gut genutzt werden“, sagt der Bürgermeister. Digitale Angebote kämen hinzu. Müller: „Die Ostalb-Onleihe ist ein Anfang, aber es gibt weitere Möglichkeiten.“ Wichtig sei bei einer Verkleinerung, dass der Bestand aktuell und attraktiv bleibt.  Worauf sich die Leiterin freut? Die neuen Räume seien modern und barrierefrei. Alles befinde sich auf einer Fläche, daher sei die Einrichtung übersichtlich. Der Vermieter müsse die Räume noch für die Nutzung als Bibliothek fertigstellen, ergänzt Alemazung. Dann werde auch das Miedermuseum in die „Alte Weberei“ ziehen. Das Trauzimmer fällt für die Zeit des Umbaus bis frühestens Ende 2027 weg. Wer Ja sagen möchte, kann dies auf dem Heubacher Rathaus oder im Lauterner Bezirksamt tun.

Zurück zur Bibliothek: „Die zentrale Lage ist ein Plus, und daher war dies eine gute Wahl“, blickt Martina Müller nach vorn. Vermissen wird sie die „einmalige Atmosphäre des Schlosses“. Ein 500 Jahre altes Gebäude habe seinen ganz besonderen Charme. „Man kennt jeden Winkel, fühlt sich wohl und gut aufgehoben und heimelig.“

Zahlen zur Stadtbibliothek Heubach

Die Bibliothek ist seit November 1997 im Schloss untergebracht. Zuvor war sie in der Heubacher Realschule zu finden. „Damals haben wir uns auf ein neues, schönes und großes Gebäude gefreut, erinnert sich Martina Müller.“ Der damalige Umzug habe der Einrichtung viele neue Benutzerinnen und Benutzer beschert, dazu eine große Fläche zum Parken vor dem Haus und ein Gebäude, das für jeden offen stand und für Veranstaltungen sehr gut geeignet war.

Über 24 000 Medien stehen den Nutzern zur Verfügung. Das sind Bücher, Zeitschriften, Spiele, CDs, Hörbücher und DVDs.

1072 Leserinnen und Leser haben aktuell ihren Ausweis aktiviert. Insgesamt haben sich in den vergangenen 25 Jahren 9566 Besucher einen Bibliotheksausweis ausstellen lassen. 

Kinder, Schüler und Studenten können kostenlos Bücher ausleihen. Erwachsene zahlen eine Jahresgebühr von 13 Euro.

Vier Mitarbeiterinnen mit 1,8 Stellen sind dort beschäftigt. ⋌me

Zurück zur Übersicht: Heubach

Kommentare