Heubacher Wünsche hängen bereit

+
Freuen sich über die Beginn der Aktion Wunschbaum 2022 (v.links): Pfarrerin Sabine Löffler-Adam, Frauke Helmle vom Familienbüro, Bürgermeister Dr. Joy Alemazung sowie Claudia Hegele und Michaela Knies von den beiden Kirchengemeinderäten
  • schließen

Im Schloss können beim Wunschbaum wieder 190 Geschenke für Kinder und Senioren gemacht werden.

Heubach. Sie habe ihn schon erlebt, den Kampf um die letzten Kugeln, meint Pfarrerin Sabine Löffler-Adam. Jede Kugel an dem Weihnachtsbaum im Schloss vor der Stadtbibliothek symbolisiert einen Wunsch. Und die Heubacherinnen und Heubacher haben sich seit der Einführung des Wunschbaums im Jahr 2015 immer sehr hilfsbereit gezeigt, erinnert sich die Pfarrerin.

190 Kugeln sind es in diesem Jahr. 111 für Kinder bis 16 Jahren und 79 für Senioren über 60. Wie Frauke Helmle vom Familienbüro erzählt, seien viele Wünsche nach Kinderkleidung darunter oder nach Pflegeprodukten, aber auch nach Lebensmittel- und erstmals nach Friseurgutscheinen. „Das sind echte Bedürfnisse, die man hier erfüllen kann“, meint Bürgermeister Dr. Joy Alemazung. Ganz im Sinne seines Mottos „der Gemeinde etwas zurückgeben“, sei der Wunschbaum „gelebte Solidarität“. Das Ganze würde nicht funktionieren ohne das ehrenamtliche Team, das die Papierkugeln ausschneidet und vor Heiligabend, in einer sowieso schon stressigen Zeit, die Geschenke ausfährt, betont Pfarrerin Löffler Adam und meint damit das ökumenische Team um Claudia Hegele und Michaela Knies von den beiden Kirchengemeinderäten.

Wie es geht: Ab Freitag, 25. November, können die Wünsche im Schloss abgeholt werden. Das Geschenk bis 15. Dezember, gerne verpackt und mit einige Zeilen sowie der Kugel versehen, abgeben im Familienbüro im Rathaus, im evangelischen Pfarramt in der Hauptstraße 46 oder im katholischen Pfarramt in der Adlerstraße 10. Das ehrenamtliche Team verteilt sie bis Heiligabend. 

Die Geschenke sollten einen Wert von 25 Euro nicht überschreiten.

Zurück zur Übersicht: Rosenstein

Kommentare