Beliebter Heuchlinger Häckselplatz wird geschlossen

+
Heuchlingen von oben.
  • schließen

Die Gemeinde erlässt Kindergartenbeiträge und will Bauwilligen „Planungssicherheit“ geben.

Heuchlingen. Die Entscheidung, den beliebten Heuchlinger Häckselplatz auf einem Grundstück der Stiftung Schloss Fachsenfeld aufzulösen und zu räumen, fiel dem Gemeinderat und Bürgermeister Peter Lang nicht leicht. Anfangs wurde hier für die Produktion von Hackschnitzeln geeignetes Holz-Häckselgut der Gemeinde und anderer öffentlicher Stellen bis zur Verarbeitung zwischengelagert. Doch mehr und mehr wurde dieser Platz „von Dritten“ rege zur Ablage von Häckselgut entwickelt.

Nun hat die Revierleitung der Stiftung die Gemeinde dazu aufgefordert, den bisher geduldeten Lagerplatz bis Ende April vollständig zu räumen. Angesichts des Anwachsens der Ablagefläche und der vermehrten Vermüllung sei die Einstellung der Stiftung zumindest „nachvollziehbar“, so Lang. Die rechtlichen und technischen Anforderungen ließen es derweil nicht zu, einen öffentlichen Häckselplatz an einem anderen Standort in der Gemeinde zu realisieren. Die anfallenden Entsorgungskosten zur Räumung des Platzes, die zeitnah erfolgen soll, werden von der Gemeinde getragen.

Nur eingeschränkte Betreuung

Zwischen Dezember 2021 und Februar 2022 konnte der Kindergarten „Arche Noah“ pandemiebedingt oft nur eingeschränkte Betreuungszeiten anbieten, die Öffnungszeiten mussten beschränkt werden. Obwohl die Personalkosten unvermindert angefallen sind, einigte sich der Gemeinderat darauf, für die von den Schließzeiten betroffenen Eltern eine finanzielle Ausgleichsregel zu treffen, die je nach Betreuungseinschränkung bis zu einem Monatsbeitrag betragen.

Derzeit sind in einem, von der Gemeinde angemieteten, Gebäude in Holzleuten sechs ukrainische Kriegsflüchtlinge und in Heuchlingen zwei Flüchtlinge untergebracht. Bürgermeister Lang rechnet mit weiteren vier Personen noch in dieser Woche. Die Unterstützungsbereitschaft in der Gemeinde sei hoch, lobte Bürgermeister Lang.

Mit den verabschiedeten Satzungsbeschlüssen für die Bebauungspläne „Sandgrube“, „Holzleuten-Ost“ und „Häfner, 1. Erweiterung“, verschafft die Gemeinde Heuchlingen den Bauwilligen „Planungssicherheit“. Hinsichtlich der Bedenken aus der Öffentlichkeit – wegen der Rutschungsanfälligkeit des Hanges bei der Sandgrube – verwies Bürgermeister Peter Lang darauf, hier obliege es den jeweiligen Bauherren, das Gelände entsprechend abzusichern.

Andrea Rohrbach

Zurück zur Übersicht: Heuchlingen

Mehr zum Thema

Kommentare