Heuchlinger Juwel nimmt Form an

  • Weitere
    schließen
+
Sobald der Sicherheitsbeauftragte den neuen Spielplatz in Heuchlingen abgenommen hat, können ihn die Kinder erobern. Der neugestaltete Bereich am Sport- und Bildungszentrum biete eine tolle Aufenthaltsqualität, meint Bürgermeister Peter Lang.

Die Gemeinde Heuchlingen investiert rund 260 000 Euro in neue Wege, kindgerechte Spielgeräte und die Infrastruktur beim Bildungs- und Sportzentrum.

Heuchlingen.

Bald können Kinder in Heuchlingen nach Herzenslust schaukeln, am Piratenschiff klettern, im Sandkasten buddeln und vieles mehr. Und auf die Jüngsten wartet ein kleinkindgerechtes Multifunktional-Spielgerät. Doch noch müssen sich die Kinder etwas gedulden. Noch. Denn "bald ist der Bauzaun weg", verspricht Bürgermeister Peter Lang. In wenigen Tagen ist die TÜV-Abnahme für den neuen Spielbereich neben der Gemeindehalle beim Bildungs- und Sportzentrum.

Doch dieser neue Spielplatz ist nur einer der vielen Mosaiksteine, die das ganze Gelände zu einem Gebiet mit hoher Aufenthaltsqualität machten Denn seit dem vergangenen Herbst hat sich beim Bildungs- und Sportzentrum viel getan. Rund 260 000 Euro investiert die Gemeinde in die Neugestaltung des Geländes unter der Federführung von Landschaftsarchitektin Sigrid Bombera. Und: Für jeden ist etwas dabei. Zum einen kann man auf neuen Wegen spazieren, zum anderen kann man sich sportlich beim Beachvolleyball betätigen oder auf den neuen Steinblöcken Platz nehmen und die Landschaft genießen.

Zudem ist die Infrastruktur rund um die Gemeindehalle verbessert worden. Bauarbeiter optimierten unter anderem die Abwasserleitung und die Beleuchtung. Nun sei dort "wirklich alles ausgeleuchtet", sagt Bürgermeister Peter Lang. Auch bei den Wegen hätten die Bauarbeiter "ganze Arbeit geleistet". Sie haben einen neuen Pflasterbelag und Rabatten erhalten – die einst ehrenamtlich vom Pädagogen Erich Baierl und seinen Schülern angelegte Mosaikfläche zum Jakobsweg blieb dabei unbehelligt und ist in die neues Pflasterung integriert worden. Zuständig für diese Arbeiten war die Firma Goldau aus Nördlingen.

Bürgermeister Lang freut sich derweil schon jetzt aufs Wegfest im kommenden Jahr. Dieses findet – sofern es die Corona-Pandemie zulässt – vom 25. bis 27. Juli statt. Spätestens dann, so Lang, könnten sich Heuchlingens Bürgerinnen und Bürger über das neugestaltete Gelände beim Bildungs- und Sportzentrum freuen – und beispielsweise auch eine breite Liegen am Leinufer entdecken.

Zuschüsse von der EU

Der Bereich ist ein Juwel für die ganze Bürgerschaft.

Peter Lang, Bürgermeister

Basierend auf den Ideen von Walter Doll nutzte die Gemeinde die Chance der Umgestaltung, in dem sie sich beim Leader-Zuschussprogramm der Europäischen Union (EU) bewarb – und das erfolgreich. Schließlich werde hier ein Bereich neu geschaffen, von dem alle Generationen profitieren werden, so Peter Lang. Ganz im Sinne des Zuschusserfinders. Außerdem werde dadurch die Dorfgemeinschaft gestärkt.

Zuschussanträge und Planung oblagen der Landschaftsarchitektin Sigrid Bombera aus Heubach. Viele Formulare gab es da auszufüllen. Und ihr Konzept überzeugte. So fließen insgesamt 102 480 Euro nach Heuchlingen. Den verbleibenden Eigenanteil schultert die Gemeinde.

"Der Bereich ist ein Juwel für die ganze Bürgerschaft", sagt Peter Lang. Sein persönlicher Favorit für die Kinder sei das große Spielgerät in Form eines Piratenschiffs. "Das passt bestens zur benachbarten Lein", sagt er. Gut zudem sei, so der Bürgermeister weiter, dass der Park durch die Kinder mit ausgestaltet wird. In kleinen Schaukästen entlang des Fußwegs an der Lein wird es wechselnde Ausstellungen der Sprösslinge geben – etwa mit Bildern oder Erläuterungen. Die benachbarte Grundschule und der Kindergarten haben bereits ihr Mitmachen signalisiert.

Zurück zur Übersicht: Heuchlingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL