Kraftakt für alle Mitglieder und Wanderer

  • Weitere
    schließen
+
Im Außenbereich des Wanderheims des Schwäbischen Albvereins in Heuchlingen wurde einiges neu gestaltet. Berthold Stäb, Beate Waidmann, Andrea Friedel und Steffen Übele (von links) präsentieren Veränderungen.
  • schließen

Die Mitglieder der Albvereins-Gruppe Heuchlingen haben Wanderbänke saniert und neue Lagermöglichkeiten geschaffen.

Heuchlingen

Während die einen durch Corona zu einer Zwangspause gezwungen wurden, haben einige Mitglieder des Schwäbischen Albvereins Heuchlingen die Zeit genutzt, um fürs Wanderheim zu investieren.

Da wäre etwa Steffen Übele, der einen Blickfang-Grill im Außenbereich installiert und hergestellt hat. In Form eines Minion ist dieser allemal ein Blickfang. „In Kleinformat hab‘ ich einen für meine Kinder geschweißt. Da kam mir die Idee, dies auch fürs Wanderheim zu machen“, beschreibt er.

Andere haben insgesamt zwölf Wanderbänke aufgefrischt und saniert. Zudem wurde eine Eiche auf dem Gelände gefällt, die nun in Form von Tischen vor dem Wanderheim am Galgenberg, wiederzufinden ist, schildert Berthold Stäb von der Vorstandschaft. Gemeinsam mit seinen Stellvertretern Beate Waidmann und Thorsten Schmid präsentiert er nun auch zufrieden die neue Lagermöglichkeit für Bewirtungsutensilien bei Festen. Etwa die Glühwein- und Kinderpunsch-Warmmacher, die Tische und Schrannen für den Außenbereich und vieles mehr.

Jugendarbeit großgeschrieben

Möglich wurde dies durch das Versetzen der bisherigen Geschirrhütte. Die „wanderte“ ins Außengelände unterhalb seitlich des Wanderheims. Und bietet nun unter anderem Platz für Brennholz. An ihrer Stelle steht nun ein Neubau, der viel Platz für die Gerätschaften und Utensilien für Feste bietet. Großer Pluspunkt ist, dass durch diesen Neubau nun die Jugend in ihrem eigenen Raum im Untergeschoss des Wanderheims viel mehr Platz hat. Denn bislang mussten die Dinge dort gelagert werden, wie Stäb berichtet.

Jugendarbeit wird bei den Heuchlinger Albvereinlern seit jeher großgeschrieben. Familien- und Jugendwartin Andrea Friedel berichtet von aktuell 23 Familien, die nun der 2014 gegründeten Familiengruppe des SAV angehören. Und deren Nachwuchs kann sich jetzt auf den Jugendraum freuen, der nicht mehr als Interimslager herhalten muss.

Der Außenbereich im rückwärtigen Teil des Wanderheims wurde eingeebnet und eingesät. Jetzt ist es eine schöne Aufenthaltsfläche für den Nachwuchs der Vereinsmitglieder. „Unser nächstes Projekt wird es sein, den Spielplatz zu sanieren“, kündigt Berthold Stäb an. Zu diesem gelangt man im Außenbereich über die Rutsche, die in den Hang eingebettet ist. Gestrüpp soll auch hier entfernt werden.

Angebote in den Sommerferien

„Wir freuen uns darauf, das Wanderheim sonntags wieder zu öffnen, um Gästen eine Erfrischung anbieten zu können“, bemerkt Beate Waidmann. Denn Corona hat diesem Unterfangen bislang einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat gibt’s Getränke und Vesper für Gäste. Zudem Kaffee und Kuchen. „Und es wird einfach Zeit, dass wir wieder unsere Mitglieder mit ihren Aktivitäten im Wanderheim begrüßen können“, verweist Andrea Friedel auf die Familien- und Jugendgruppe.

Für die Sommerferien hat man Angebote im Blick. Sofern die Inzidenz dies zulässt. Etwa eine Bachwanderung oder auch Boote basteln sowie Waldbaden für Kinder. Die Heuchlinger Albvereinsgruppe ist zuversichtlich, dass man schnellstmöglich wieder zur Normalität zurückkommen kann. Zumindest das Wanderheim und die Außenanlagen stehen in aufgefrischtem Zustand für die 265 Mitglieder parat.

Gemeinsam hofft das Vorstandsteam, dass schon bald die Kinder im Außenbereich herumtollen können, der Nachwuchs seinen Jugendraum nutzen und die Erwachsenen sich auch mal wieder zum gemütlichen Stelldichein im Wanderheim oder draußen unter der großzügigen Pergola treffen können.

Unser nächstes Projekt wird es sein, den Spielplatz zu sanieren.“

Berthold Stäb,, Vorstandsmitglied

Zurück zur Übersicht: Heuchlingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL