Johanniter Seniorenhäuser: Neubauprojekt in Heubach auf der Kippe

+
Das Gelände des „Urban Gardening“ in Heubach bleibt vorerst den Hobbygärtnern erhalten. Foto: dav
  • schließen

„Wirtschaftliche Bewertung möglicher neuer Bauprojekte“ notwendig. Urban Gardening bleibt solange.

Heubach. Ein Pflegezentrum und eine Begegnungsstätte mit Kurzzeitpflegeplätzen und betreuten Einzelwohnungen: Dort, wo derzeit Hobbygärtner rund 30 Beete pflegen, wollten die Johanniter eigentlich ein großes Projekt verwirklichen. Auf dem Gelände des „Urban-Gardening“ zwischen Hauptstraße und Helmut-Hörmann-Straße waren in einem ersten Entwurf 13 Wohnungen und 24 Kurzzeitplätze geplant gewesen, zudem ein Café, eine Kneippanlage und eine Physiopraxis.

Jahr um Jahr wurde der Baustart verschoben und das eigentlich als Provisorium gedachte „Urban Gardening“ verlängert. Nun gibt es Gerüchte, wonach die Johanniter das Projekt endgültig begraben hätten.

Einrichtungsleiterin Jutta Krauß sagt dazu auf Nachfrage: „Die Vorzeichen haben sich aufgrund der sich dramatisch veränderten Lage im Bausektor, sowohl was die Kosten, als auch die Verfügbarkeit von Baufirmen, signifikant verändert, was eine erneute wirtschaftliche Bewertung möglicher neuer Bauprojekte durch die Johanniter Seniorenhäuser GmbH zwingend erforderlich macht.“

Die Johanniter seien derzeit in der Analyse, welche Pläne sie auf den betroffenen Flurstücken realisieren könnten. „Diese Analyse wird derzeit erstellt und dient als Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen“, so Jutta Krauß. Nach derzeitigem Stand und unter Beachtung der Verfügbarkeit von Baufirmen und Generalunternehmern, welche über freie Kapazitäten verfügen, gingen die Johanniter von mindestens einem weiteren halben Jahr aus, um hier eine Entscheidung zu treffen.

Heubach hat „hohe Bedeutung“

Jutta Krauß betont jedoch: „Der Standort Heubach hat für die Johanniter Seniorenhäuser in unserem Kleeblattverbund eine zentrale Bedeutung und wird von uns mit hoher Priorität entwickelt und zukunftsfähig ausgebaut.“ Die wohnortnahe Versorgung hilfs- und pflegebedürftiger Menschen sei weiterhin das oberste Ziel und lasse die Johanniter kontinuierlich weitere Investitionen auch in die Gebäudesubstanz tätigen, betont die Leiterin.

Und was ist den den Hobbygärtnern? „Die geschaffene Möglichkeit zum 'Urban Gardening', die aus unserer Sicht ein großer Erfolg ist, bleibt weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Heubach bestehen.“ Somit seien die Flurstücke ganz im Sinn der Stadt, die ja Mit-Initiator dieser Verwendung gewesen sei, „weiterhin weitaus mehr als eine innerstädtische Grünbrache, sondern vielmehr aktiver Teil am Leben der Menschen in Heubach“. 

Zurück zur Übersicht: Rosenstein

Kommentare