Einblicke in die umfangreiche Kirchensanierung

  • Weitere
    schließen
+
Architekt Patrick Duttlinger gab den Mitgliedern des Kirchengemeinderats Einblicke in die Baustelle der Lauterner Kirche.

Kirchengemeinderat besichtigt mit dem Architekten die Kirche Mariä-Himmelfahrt in Lautern.

Heubach-Lautern. Architekt Patrick Duttlinger zeigte bei einer Baustellenführung dem Kirchengemeinderat der Kirche Mariä-Himmelfahrt den Baufortschritt. "Die Handwerker haben bereits viel geschafft und gehen dem Ende entgegen", so Duttlinger. So wurde Ende Juli bereits das Innengerüst ausgebaut und er hofft, dass im September das Außengerüst fallen wird. Anfang bis Mitte Oktober werde wohl alles fertig sein. Dann wurde ein gutes Jahr gebaut und eine gute Million verbaut, so der Architekt.

Der Schwerpunkt der Sanierung war das Dach und der Dachstuhl, der über die Wintermonate gerichtet wurde, erklärte Duttlinger. Im Sockelbereich des Kirchenraumes war relativ feuchter, versalzener Putz, der wurde abgenommen und reiner Kalkputz aufgetragen, erfuhren die Kirchengemeinderäte. Um das Raumklima und die Luftfeuchtigkeit zu verbessern, wurde eine kontrollierte Be- und Entlüftung an den Fenstern eingebaut, die der Architekt genau beschrieb. Auch musste im abgeschlagenen Sockelbereich die Elektrik ergänzt und erneuert werden.

Im Chorbereich wurde begonnen die Decke und die Wände zu streichen, die Sehnen wurden frisch gefasst und vergoldet, was der Kirche einen edlen Charakter gibt, so Duttlinger, dann wurde das Schiff gestrichen. Die Türblätter seien noch beim Schreiner. Der Naturstein am Sims am Turm sei ganz kaputt gewesen, dort wurden Teile ausgetausch. Aktuell werde das Chordach gedeckt, was relativ aufwendig sei, da es die Form eines Kegels hat, bei dem jeder Ziegel angepasst und eingeschnitten werden müsse. Das Turmdächle wird mit Turmbiber gedeckt. Wenn das Gerüst raus ist, müssen noch die Blüten geschliffen werden, die gesamte Einrichtung wieder angebracht, die Elektrik in Schuss gebracht und die Türen reingemacht werden.

So waren die Teilnehmer beeindruckt, wie umfangreich die Sanierungsarbeiten waren und sind. Architekt Duttlinger machte darauf aufmerksam, dass die Handwerker, die das notwendige Feingefühl und Fachwissen haben, um eine Kirche mit ihrem Handwerk zu sanieren immer weniger werden.

Das Spendenkonto für die "Kirchenrenovierung" ist "Katholische Kirchengemeinde Lautern": Konto DE45 613617220078372003

en

Zurück zur Übersicht: Lautern

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL