Fahrten, Fastnachtsküchla und fitte Senioren

+
Die Aktion „Fastnetsküchla to go“ (links oben), Matthias Hillenbrand, Katrin Ocker und Marie-Luise Zürn-Frey mit dem Raiffeisenbank-Mobil (rehts oben) und einige Fahrerinnen und Fahrer von Äwil mit dem Orgateam des Fahrdienstes (links unten).
  • schließen

Was der Verein „Älter werden in Lautern (Äwil)“ seit seiner Gründung 2015 auf die Beine gestellt hat und was in diesem Jahr geplant ist.

Heubach-Lautern

Fahrdienst, Veranstaltungen, vielleicht bald ein „seniorengerechtes Wohnen“. Seit seiner Gründung versucht der Verein „Älter werden in Lautern“ (Äwil) alles, um den Lauterner Bürgerinnen und Bürgern möglich zu machen, bis ins hohe Alter in ihrem Dorf bleiben zu können.

Zuletzt am Weiberfasching sorgte Äwil dafür, dass, allen Corona-Einschränkungen zum Trotz, zumindest ein bisschen was geboten war. „Das wäre ja sonst total traurig“, meinte nicht nur Vorsitzende Marie-Luise Zürn-Frey. Es gab Faschingsküchla, gesponsert von der Bäckerei Köhler. Ab April will der Verein mit seinen Angeboten wieder durchstarten, etwa den monatlichen Treffen in der „Krone“ in Lautern. Dort soll es auch verschiedene Themennachmittage geben, zu Schüßlersalzen, mit Infos zum DRK-Notruf, Spielenachmittagen oder Vorträgen. Auch ein Tanzkurs für Seniorinnen und Senioren sei in Planung, die Vorgespräche dazu liefen. „Schließlich tut tanzen Leib und Seele gut“, meint Marie-Luise Zürn-Frey. Im Juli sei ein gemeinsamer Ausflug mit dem Heimat- und Geschichtsverein geplant. Und bei dessen „Historischem Markt“, der im September wieder steigen soll, möchte sich Äwil ebenso beteiligen.

Das Thema seniorengerechtes Wohnen in Lautern komme voran, so die Vorsitzende. Es liefen dazu „konkrete Gespräche“. Eine nächste Infoveranstaltung dazu sei für Ende März oder Anfang April geplant. Das Projekt stoße auf großes Interesse, meint Marie-Luise Zürn-Frey. Schließlich gehe es dabei auch um Platz für junge Familien und solle Möglichkeiten schaffen, für Jung und Alt sich zu begegnen., „Ein gutes Miteinander der Generationen“ sei das Ziel, so die Vorsitzende.

Das bis dato wichtigste Angebot sei sicherlich der ehrenamtlich organisierte Fahrdienst von Äwil, den es seit 2016 gibt. Anfangs stelle die Firma „Primalat“ kostenfrei ein Auto dafür zu Verfügung, das gab der Verein vor rund einem Jahr zurück. „Zwischendurch benutzten wir das 'Car-Sharing-Auto' der Stadt Heubach“, sagt Marie-Luise Zürn-Frey.

Ganz spezielles Home-Banking

Seit Oktober sei der Verein mit dem VR-Mobil, gesponsert von der Raiffeisenbank Rosenstein, unterwegs. Mit der Bank zusammen wolle man gerade für ältere Lauterer Bürgerinnen und Bürger zudem ein spezielles Angebot entwickeln, nachdem die Bank ihre Filiale im Dorf, vor allem wegen zu geringem Kundenaufkommen, zuletzt doch habe schließen müssen. Wer Bargeld brauche, könne demnach einen Termin in der Filiale in Heubach ausmachen, ein Fahrer von Äwil hole dies ab und bringe es nach Lautern. „Homebanking nach Rosenstein-Art“, nennt das Marie-Luise Zürn-Frey. Der Geldautomat soll nach Angaben der Bank aber ohnehin bis auf Weiteres in Lautern bleiben, auch Termine mit Bankmitarbeitern sollen im Rathaus in Lautern auf Anfrage hin möglich sein.

Die Organisation des Fahrdienstes hätten „zwei engagierte Frauen“ im Griff, Marianne Krieg und Heidemarie Herdle. Im Jahr 2021 habe es rund 300 Fahrgäste gegeben. Durch Corona sei der Aufwand natürlich um einiges gestiegen, wie Marie-Luise Zürn-Frey berichtet. Desinfektion des Autos, Ausstattung mit Masken, und Desinfektionsmittel, Kontrollen. Dennoch seien die Fahrten kostenlos, der Verein bezahle Versicherung, Steuer und Sprit. „Über eine Spende freuen wir uns natürlich sehr“, sagt die Vorsitzende.

Äwil lädt zur Hauptversammlung am Freitag, 18. März, um 18.30 Uhr in den Anna-Rohleder-Saal der Pfaffenberghalle. Es gibt einen barrierefreien Zugang.

Die Organisation des Fahrdienstes haben zwei engagierte Frauen im Griff.“

Marie-Luise Zürn-Frey,, Äwil-Vorsitzende

Fahrten mit Äwil

  • Fahrten von Äwil werden im Umkreis von rund 25 Kilometern rund um Lautern angeboten. Sie sind kostenlos, um eine Spende wird gebeten. Gefahren wird von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, der Verein bittet um rechtzeitige Anmeldung der Fahrten: Montag bis Freitag, 17 bis 18 Uhr unter 0163-8355703.
  • Derzeit sind 13 ehrenamtliche Fahrer „sehr motiviert und flexibel“ im Fahrdienst im Einsatz, wie Äwil-Vorsitzende Marie-Luise Zürn-Frey betont. ⋌dav

Zurück zur Übersicht: Lautern

Mehr zum Thema

Kommentare