„Herbst-AufTakt“ beim Musikverein

+
Herbstkonzert Musikverein Lautern

Nachdem der Musikverein Lautern zwei Jahre lang kein richtiges Konzert mehr gegeben hatte, war es nun in der Pfaffenberghalle wieder soweit.

Heubach-Lautern

Durch die Corona-Pandemie wird das gesellschaftliche Leben immer noch in bisher nicht gekannter Weise beeinträchtigt, unter anderem auch das Vereinsleben. Beim Musikverein Lautern wurde dieses Jahr die Probenarbeit im Sommer nach dem Lockdown wieder aufgenommen und schließlich bereiteten sich die Musikerinnen und Musiker auf das geplante Herbstkonzert vor - in der Hoffnung, dass es nicht abgesagt werden muss. Mit den entsprechenden Maßnahmen konnte das Konzert jedoch zur allgemeinen Erleichterung stattfinden, nachdem der Musikverein Lautern zwei Jahre lang kein richtiges Konzert gegeben hatte. Unter dem Motto „Herbst-AufTakt“ luden die Jugendkapelle und die Aktive Kapelle die Besucher in die Pfaffenberghalle zu einem Konzertabend mit Werken verschiedener Stilrichtungen ein.

Die Jugendkapelle mit ihrem Dirigenten Stefan Klotzbücher eröffnete das Programm mit „I was made for loving you“, einem bekannten Hit der Band KISS – und die Jugendlichen rockten die Halle. Das folgende Stück „Babas Reggae Rock“ war eine ungewöhnliche Mischung aus Reggae, Rockmusik und dazu noch alpenländischen Klängen, und auch mit diesem Stück beeindruckten die Jungmusiker die Gäste. Die Jugendkapelle kam schließlich dem mit rhythmischen Klatschen geforderten Wunsch nach einer Zugabe mit „Lean on me“ nach.

Nach der Pause nahmen die Musiker der Aktiven Kapelle auf der Bühne Platz und begannen mit der „Jupiter Hymn“ aus der Suite „The Planets“, gefolgt von dem Tongemälde „Pacific Dreams“. Dirigent Matthias Weller forderte die Gäste auf, sich den Pazifischen Ozean und ferne Länder wie Australien, Hawaii oder Tahiti vorzustellen. Getragene und temperamentvolle Themen wechselten sich ab.

Darauf folgte mit der „Nussknacker Suite“ klassische Musik mit den bekanntesten Stücken aus dem Ballett „Der Nussknacker“ von Tschaikovski. Mit dem „Marsch der Zinnsoldaten“, dem „Tanz der Zuckerfee“, den Tänzen aus verschiedenen Ländern und dem Blumenwalzer nahmen die Musiker das Publikum mit in ein Märchenland.

Weiter ging die Reise nach Spanien mit „Spanish Fever“, heißen Flamenco-Rhythmen gemischt mit Disco-Sound, begleitet von Trommeln und Kastagnetten. Beim folgenden, technisch durchaus anspruchsvollen Stück „Eine kleine yiddische Ragmusik“ wurden amerikanischer Ragtime mit jüdischer Volksmusik kombiniert, eine ungewöhnliche und interessante Mischung von zwei Musikstilen.

Zum Schluss erklangen mit „ABBA Revival“ die bekanntesten Hits der schwedischen Band ABBA wie „Souper Trouper“, „Chiquitita“, „I do, I do, I do“ und „Waterloo“.

Die Aktive Kapelle erntete ebenfalls tosenden Applaus vom Publikum und verabschiedete sich mit dem Marsch „Im Eilschritt nach Sankt Peter“.

Im November 2019 hatte die Aktive Kapelle in der Katholischen Kirche in Heubach ein Kirchenkonzert gegeben und es wurde seinerzeit beschlossen, der Katholischen Kirchengemeinde Lautern eine Spende zukommen zu lassen, nachdem die Kirche in Lautern umfangreich saniert worden war.

Georg Enßle, Vorsitzender Repräsentation, überreichte Joachim Funk von der Kirchengemeinde beim Herbstkonzert einen Scheck, nachdem es dazu bisher keine Gelegenheit gegeben hatte.

Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Maßnahmen war es ein gut besuchtes und erfolgreiches Konzert. Sowohl die Gäste wie auch die Mitwirkenden waren froh, dass wieder ein Konzert stattfinden konnte.

Herbstkonzert des Musikvereins Lautern

Zurück zur Übersicht: Lautern

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare