Eine Plattform für Kreativität

  • Weitere
    schließen
+
Türen offen am Marktplatz bei „Handgemacht“, Bürgermeister Adrian Schlenker freut's. (v.li.) Maria Stütz-Walter mit den Initiatorinnen Irmgard Sehner und Annette Jäger mit Enkel Emil.
  • schließen

Irmgard Sehner und Annette Jäger können endlich nach dem Lockdown wieder die Räume für „Handgemachtes“ am Mögglinger Marktplatz eröffnen.

Mögglingen

Man weiß beim Betreten von „Handgemacht“ gar nicht, wohin man als erstes blicken soll. Den Blick in die Bilder vertiefen, die gehäkelten Eselchen berühren oder lieber die bestickten Gästehandtücher oder auch die Stoffgeldbeutel betrachten. Auch der selbst gemachte Senf ist nicht alltäglich, ebenso wie die Gewürzmischungen. Kurzum, man sollte sich Zeit nehmen, wenn man die Räume am Marktplatz in Mögglingen betritt. Alle Facetten von Kreativität eröffnen sich dem Besucher. Und eben das ist es, was ankommt. Sogar aus Stuttgart gab es bereits Kunden, die den Laden auf ihrer Radtour durchs Remstal entdeckt haben, erzählt Irmgard Sehner. Gemeinsam mit Annette initiierte sie dieses kreative Angebot. „Und, dass es hier lauter Unikate gibt, wird besonders geschätzt“, berichtet Annette Jäger nickend. Und schon betritt eine Kundin den Laden und interessiert sich für die genähten Kindermoden.

Das ehrenamtliche Engagement von Sehner und Jäger wurde zu Beginn auf eine harte Probe gestellt. Sie eröffneten unter Lockdown-Bedingungen am 23. April – und konnten dann nur über „Click and Collect“ , also übers Schaufenster, verkaufen. Erst jetzt ist wieder dank der niederen Inzidenzzahlen für einzelne Besucher das Betreten möglich. Somit haben die beiden Ehrenamtlichen beschlossen, dass die Ausstellung, die eigentlich bis zum Muttertag hätte gehen sollen, nun eben noch bis 10. Juli läuft. So lange können dann die ideenreichen Unikate gekauft werden. Die Aussteller, denen der Verkaufserlös zu hundert Prozent ausbezahlt wird, kommen aus der Region und dürfen unter einer Bedingung ihre Sachen anbieten: Sie müssen auch Dienst im Laden machen. „Sehr gern“, lässt sich darauf etwa Maria Stütz-Walter aus Waldhausen bei Aalen darauf ein. „Einfach toll“, findet sie diese Gelegenheit, ihr Hobby zu präsentieren. Etwa mit den Noten von „Happy Birthday“ bestickte Gästehandtücher.

Die Gemeindeverwaltung, die die Räume unter der Tagesbetreuung „Spatzennest“ kostenfrei zur Verfügung stellt, freut sich übers „herausragende Engagement“ der beiden Ehrenamtlichen. So strahlt auch Bürgermeister Adrian Schlenker, dass jetzt wieder geöffnet ist. Im Hintergrund arbeitet die Verwaltung daran, dass eventuell auch wieder Kaffee und Getränke abgegeben werden können. „Hierfür bedarf es einer Nutzungsänderung“, schildert Schlenker. Und da gebe es einige Hürden. „Aber wir sind dran“, versichert er. Wohlwissend, dass ein Ausschank der größte Wunsch von Irmgard Sehner und Annette Jäger ist. Zumal auch der Radweg direkt vorbeiführt. Bei der Remgartenschau gab es beachtlichen Umsatz. Aber da hatte es auch eine temporäre Sondergenehmigung gegeben.

„Das große Interesse an ,Handgemacht' bestärkt uns darin, weiterzumachen“, schildert Irmgard Sehner. Geplant sei eine größere Weihnachtsausstellung vom 5. November bis zum 18. Dezember. Sofern Corona es zulasse. Bereits jetzt können sich Aussteller per E-Mail anmelden: Fam.Sehner@t-online.de oder unter amjaeger@web.de. Mit einer kurzen Beschreibung der Ware, sowie zwei bis drei Fotos davon. Jäger: „Wie auch bei der ersten Ausstellung werden nur Hobbykünstler zugelassen.“

Diese Privatinitiative zeigt deutlich, dass die Remsgartenschau nachhaltig in Mögglingen wirkt. Denn sie ist aus der Bürgerschaft, die sich um die Pflanzbeete auch heute noch kümmert und sich unter dem Namen „Dorfblick-Gruppe“ formiert hat, entstanden.

Info Noch bis zum 10. Juli können die Interessierten in Mögglingen auf die Suche nach Unikaten aus unterschiedlichsten Werkstoffen im Laden gehen. Öffnungszeiten: Freitag von 14 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Mögglingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL