Kreisbau plant rund 71 Wohneinheiten in Mögglingen

+
Ortsschild Mögglingen

Tiefbau im Gebiet „Hofacker“ soll Mitte März starten, Geschossbau im Frühjahr 2023.

Mögglingen. Die Gemeinde Mögglingen und die Kreisbaugenossenschaft Ostalb haben nach eigenen Angaben ein wichtiges Ziel erreicht. Bürgermeister Adrian Schlenker und die Vorstände der Kreisbau, Nikolaus Ebert und Georg Ruf, haben den städtebaulichen Vertrag zur Entwicklung des Baugebiets unterzeichnet, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreisbau.

Start Mitte des Jahres

Das Bebauungsplanverfahren sei abgeschlossen. Die Abbrucharbeiten der ehemaligen landwirtschaftlichen Hofstelle starte noch im Februar. Der Auftrag für die Tiefbauarbeiten mit einem Volumen von 800 000 Euro werde von der Kreisbau in den nächsten Tagen vergeben. Der Baubeginn ist ab Mitte des Jahres vorgesehen und soll Ende 2022 abgeschlossen sein.

Mit den Planungen der Hochbaumaßnahmen habe die Kreisbau Ostalb das Architekturbüro Sonnentag aus Schwäbisch Gmünd betraut. Die Baumaßnahme soll im Frühjahr 2023 mit drei Geschosswohnungsbauten starten. Ein Gebäude wird für den Mietwohnungsbestand der Kreisbau errichtet.

Die circa 71 Wohneinheiten auf dem geplanten Baugebiet der ehemaligen Hofstelle Hudelmaier beinhalten nach Angaben der Kreisbau Grundrisse für alle Lebenslagen. Die Wohneinheiten seien in verschiedenen Größen vorgesehen und würden alle attraktiv ausgestattet. Die Planung sieht einen CO2-neutralen Betrieb mit einem kalten Nahwärmenetz vor.

Bauplätze zu veräußern

Die Kreisbau Ostalb werde zudem Einfamilienhausbauplätze vom Bauareal veräußern. Die Vertriebsabteilung der Genossenschaft werde den Verkauf übernehmen. Weitere Informationen zum geplanten Projekt der Genossenschaft stehen auf der Homepage www.kreisbau-ostalb.de zur Verfügung.

Der städtebauliche Vertrag zur Entwicklung des Baugebiets wurde unterzeichnet.

Zurück zur Übersicht: Mögglingen

Mehr zum Thema