Partnerschaft mit Saleux wieder aufleben lassen

+
Mögglinger in Saleux

Abordnung aus Mögglingen zu Besuch. Besichtigung von Schloss Chantilly als Höhepunkt.

Mögglingen. Nach zweijähriger Corona-bedingter Unterbrechung war es am letzten Ferienwochenende wieder so weit: Eine 37-köpfige Reisegruppe aus Mögglingen besuchte Saleux, um die Gemeindepartnerschaft mit dem 2800 Einwohner zählenden Ort in der Picardie im Norden Frankreichs aufleben zu lassen.

Bürgermeisterin Isabelle Rambour aus Saleux und Bürgermeister Adrian Schlenker, der als Vertreter der Gemeinde Mögglingen mitgereist war, wiesen auf die Bedeutung von Gemeindepartnerschaften hin. Es sei wichtig, durch solche Treffen die freundschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Ländern zu pflegen und zu erhalten. Den Abend verbrachten die Reisenden bei ihren Gastfamilien.

Am Vormittag ging die Fahrt nach Senlis, einem rund 15 000 Einwohner zählenden Städtchen etwa 100 Kilometer südlich von Saleux. Der Ort zeichnet sich durch eine einzigartige Altstadt mit hervorragend erhaltenen Stadtmauern aus. Im Zentrum befinden sich die Kathedrale Notre Dame sowie mehrere Museen. Bei der Führung erfuhren die Besucher, dass die gesamte Stadt unter Denkmalschutz steht und somit alle baulichen Veränderungen staatlich genehmigt werden müssen. Gastgeber und Gäste stärkten sich danach bei einem Essen in Senlis im Restaurant „Les Barbares“, einem ausgebauten Gewölbekeller.

Nach kurzer Weiterfahrt erreichte die Gruppe Schloss Chantilly (erbaut um 1560) im Département Oise mit seinen 7800 Hektar großen prachtvollen Park- und Gartenanlagen, zu denen auch ein Pferdemuseum und ein Gestüt gehören. Kunstinteressierte hatten die Möglichkeit, eine Ausstellung mit Werken von Albrecht Dürer zu besuchen. Auch Vorführungen mit Pferden konnten bestaunt werden. Bei einer Führung durch das Schloss erhielten die Besucher einen Einblick in die Privatgemächer des Condé-Prinzen mit seiner privaten Sammlung Hunderter Gemälde und Kunstgegenstände von Malern und Künstlern. So finden sich in den Räumen Bilder des italienischen Malers Raffael. Nur die Kunstsammlung des Louvre in Paris ist noch größer. Einzigartig auch eine Bibliothek mit 19000 Büchern. Ein Essen im Schlossrestaurant „La Capitainerie“ beschloss das Besichtigungsprogramm.

Festakt war am Sonntag mit Ansprachen von Bürgermeisterin Rambour, Bürgermeister Schlenker und dem Vorsitzenden des Saleuxer Partnerschaftsvereins, Ludovic Le Cointe, der das Programm für das Wochenende geplant und organisiert hatte. Dabei wurden die seit vielen Jahren guten freundschaftlichen Beziehungen gelobt. Als Gastgeschenk überreichte Schlenker eine Parkbank mit dem Aufdruck „Saleux - Mögglingen - 2022“.

Zurück zur Übersicht: Rosenstein

Kommentare