Sommerfreizeit für Kinder im Allgäu

+
JiL-Kinderfreizeit ins Allgäu 2022

35 Teilnehmer wollen mit der Jugendinitiative Lautern wandern, klettern und baden.

Heubach-Lautern. Mit bestem Wetter, super Laune und einem abwechslungsreichen Programm im Gepäck machte sich die Jugendinitiative Lautern auf den Weg ins Allgäu zur Sommerfreizeit für Kinder. Nachdem sich alle von den Eltern am Dorfplatz in Lautern verabschiedet hatten, begann es für die 35 Kinder zwischen acht und 13 Jahren kalt und nass, denn das erste Ziel war die Sturmannshöhle in Obermaiselstein. Bei kühlenvier bis acht Grad besichtigte die Gruppe die Spaltenhöhle und war erstaunt von den engen Gängen und den vielen Stufen. Danach wurde die Unterkunft für die nächsten vier Nächte, die Vorderburger Hütte bei Rettenberg, bezogen. Der nächste Tag stand ganz im Zeichen schwindelerregender Höhen, denn die Teilnehmenden machten den Hochseilgarten „Bärenfalle“ in Immenstadt unsicher. Nach knapp drei Stunden anstrengender Kletter- und Abseilaktionen sowie rasanter Fahrten mit der Seilrutsche „Flying Fox“, freuten sich alle auf die Abfahrt mit der längsten Ganzjahresrodelbahn Deutschlands: dem Alpseecoaster.

Was bei einer Freizeit ins Allgäu auf keinen Fall fehlen darf, ist eine Wanderung auf die Berge und Hügel. Darum packten die Kinder und ihre Betreuenden am dritten Freizeittag ihre Rucksäcke und schnürten die Wanderschuhe. Es ging entlang weidender Kühe und kleiner Flüsse, wobei Letztere willkommene Abkühlung bot. Am heißeste Tag der Woche freute sich die Freizeitgruppe auf das kühlende Nass des Rottachsees. Der ganze Tag wurde mit Baden, Volleyballspielen und Eisessen verbracht. Zurück in der Unterkunft, freuten sich die Kinder über selbstgemachte Hamburger.

Mit einem lachenden Auge, voll Vorfreude auf die Eltern und Geschwister, und einem weinenden Auge, dass die Freizeit so schnell vorüber ging, machten sich die Kinder und ihre Betreuenden am letzten Tag der Freizeit auf den Heimweg nach Lautern.

Zurück zur Übersicht: Rosenstein

Kommentare