Viele Gäste im Heubacher Gewächshaus

+
Bericht Veranstaltung Peru-Gruppe

Heidi und Bruno Kaufmann zeigen ihre Bilder aus Äthiopien und Mauretanien zugunsten der Peru-Gruppe.

Heubach. Im vollbesetzten Gewächshaus der Familie Kelbaß zeigten Heidi und Bruno Kaufmann ihre jüngste Live-Reportage mit etwa 700 Bildern. Die weitgereisten Bergsteiger und Weltenbummler entführten in zwei Mal 45 Minuten in zwei sehr gegensätzliche Länder Afrikas, im Westen an den Atlantik angrenzend, das von Wüsten dominierte Mauretanien und im Osten das von Bergland dominierte Äthiopien. Im Hochland Äthiopiens besuchten sie die Kirchen von Lalibela, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehören. In Mauretanien fuhren sie zu den Fischern am Atlantik und weiter bei 50 Grad Hitze durch die Sahara zu Oasen und Salzseen, von wo aus Kamelkarawanen die gewonnenen Salzquader abtransportieren. An der Grenze zu Eritrea konnten die Bergsteiger nur unter Begleitung bewaffneter Guides und unter dem Schutz von Soldaten weiterreisen. Dort bestiegen sie den Vulkan Erta Ale mit seinem zu diesem Zeitpunkt bis zum Rand gefüllten Lavasee sowie zu den farbenprächtigen, heißen Quellen des Geothermalgebietes Dallo.

Viele laufende Projekte

Der Vorsitzende der Peru-Gruppe, Ludger Kirschey, dankte Kaufmanns für diesen mittlerweile zwölften Vortrag zugunsten der Peru-Gruppe bei der Familie Kelbaß. Anschließend berichtete er von den laufenden Projekten, wie Installation von Trinkwassertanks, Zahngesundheit bei Kindern, Vorschule, Volksküche, Ausstattung mit Schulmaterial -und Uniformen sowie Corona-Hilfen.

Zurück zur Übersicht: Rosenstein

Kommentare