Abschied vom „Fels in der Brandung“

+
Die evangelisch-methodistische Gemeinde verabschiedete mit einer Feier am Kreuztisch im Himmelsgarten Pastor Rainer Zimmerschitt (vorne am Tisch sitzend).
  • schließen

Pastor Rainer Zimmerschitt am Kreuztisch im Himmelsgarten von der Evangelisch-methodistischen Gemeinde verabschiedet.

Schwäbisch Gmünd/Aalen

Zehn Jahre lang leitete Pastor Rainer Zimmerschitt die evangelisch-methodistische Gemeinde Schwäbisch Gmünd, im Bezirk Gmünd-Aalen. Gemeinsam mit Gattin Simone und den drei Töchtern Lisbeth, Merle und Amelie wird er künftig seine seelsorgerische Tätigkeit in Kirchheim/Teck ausüben. Er ging in seinen Abschiedsworten auf die vielen fruchtbaren Erlebnisse und Projekte während der Landesgartenschau und der Remsgartenschau im Namen der Ökumene ein. „Ein fröhlicher Christ ist eine Empfehlung für den Glauben“, beschrieb er.Neugierig erwarte er das Kommende. „ich lebe aus der Hoffnung heraus“ und bedanke mich fürs Tragen und Wirken. Ihr seid mein Empfehlungsschreiben“, blickte er auf die Gottesdienstbesucher.

Und bezog sich so auf Paulus, der in seinen Briefen an die Korinther immer wieder klar machte, dass Gott allen ins Herzen schreibe. Nicht mit Tinte, sondern mit einem guten Geist. „Ihr seid ein Brief Jesu Christi, voller Zuspruch. Daran kann man festhalten“, bemerkte er. Und machte deutlich, dass man mit dem Glauben Zeichen setzen kann. Dabei hatte er die vielen gemeinsamen Unternehmungen im Blick. „Wir waren mittendrin im Geschehen“, erinnerte er an Feste auf dem Hardt, Friedensgebete, an die Gartenschauen, den Kindertag und vieles mehr. „Das Evangelium will geteilt werden von den Geschwistern aller Konfessionen“, beschrieb Zimmerschmitt.

Dass der scheidende Pastor ein großer Verfechter der Ökumene ist, zeigte sich deutlich bei den herzlichen Grußworten. So beschrieb ihn etwa Stephan Seibold von der katholischen Kirche in Aalen als „Fels in der Brandung“, der sich stark in die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen eingebracht habe. Regina Schwarz als Stadtteilkoordinatorin Hardt und Waltraud Burckhardt bedankten sich gemeinsam mit Pfarrer Wolfgang Schmidt von der evangelischen Kirchengemeinde Schwäbisch Gmünd bei Rainer Zimmerschitt für die vielen gemeinsamen Unternehmungen. „Du hast strukturiert und Halt gegeben.“ Mit herzlichen Dankesworten beschrieben auch Sabine Packmor von der Evangelisch-methodistischen Kirche in Schwäbisch Gmünd und Dirk Umlauffd von der EmK Aalen die segensreiche Arbeit des Pastors.

Die musikalische Umrahmung des Abschiedsgottesdienstes am Kreuztisch im Himmelsgarten spendete der Chor „Cantiamo“ unter der Leitung von Kira Valkema. Letztlich ein dankendes Grußwort für den Chor hielt Inge Rudzig für Pastor Zimmerschitt, der selbst Chormitglied war. Die Liturgie und die Moderation im Gottesdienst übernahmen Enis Jarebica und Dirk Umlauffd.

Nach dem Gottesdienst gab es ein gemeinsames Abschieds-Picknick im Himmelsgarten, bei dem viele noch persönlich Abschied vom Pastor nahmen.

Das Evangelium will

Rainer Zimmerschitt,, Pastor

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL

Kommentare