Mit dem Saunamobil auf Tour

  • Weitere
    schließen
+
Markus Siemens (rechts) und sein Vater Jakob Siemens haben die mobile Sauna innerhalb von vier Monaten gebaut. Der sechs Meter lange Wagen steht auf einem Spezialanhänger. Die Photovoltaikanlage generiert den Strom. Auch eine Außendusche ist dabei.Fotos: Tom
  • schließen

Markus Siemens hat sich einen sechs Meter lange Saunawagen gebaut, den er überall hinfahren kann. Was er damit vorhat.

Schwäbisch Gmünd-Bargau

Etwas abgelegen zwischen Bargau und Buch führt ein holpriger Schotterweg zum Gartengrundstück von Markus Siemens. Dort auf der großen Wiese steht sie: die rund sechs Meter lange mobile Sauna. Auf der Weide nebenan werden gerade die schottischen Hochlandrinder vom Bauer zurück in den Stall getrieben. Der Blick und die Geräusche: irgendwie idyllisch.

Ein eigenes Tiny House bleibt vorerst ein Traum. Markus Siemens aus Bettringen hat sich stattdessen zuerst einen Saunawagen gebaut. Der steht nun auf einem Spezialanhänger für Tiny-Häuser. Mit knapp 3,3 Tonnen darf er den Wagen mit seinem SUV durch die Gegend kutschieren. Einen extra Laster braucht er dafür nicht. Der TÜV hat das OK schon gegeben. "Die vom Gmünder TÜV hatten auch ihren Spaß", sagt Siemens. Immerhin würden die sowas nicht alle Tage sehen.

Bereits um die 15 Mal hat der Sauna-Besitzer seine Schwitzhütte schon getestet. "Einmal haben wir sogar 120 Grad erreicht", sagt er. Seit Januar kann nun offiziell geschwitzt werden. Corona und die damit verbundenen Hygieneregeln haben die ganze Idee der Eventvermietung aber etwas ausgebremst.

Beim Annähern an den Saunawagen erkennt man die Liebe zum Detail. Ein Hirschgeweih hängt über der Eingangstüre des Holzhäuschens aus Fichte. Die Außendusche macht das Outdoorabendteuer komplett. Innen ist es ganz schön geräumig. Im Vorraum steht ein Tisch mit zwei Sitzbänken. Darüber hängen Ablagen und sorgen für genügend Stauraum. Der Frischwassertank unter der Sitzbank fasst 150 Liter. Strom wird über eine Photovoltaikanlage auf dem Dach generiert. Natürlich darf auch ein Kühlschrank nicht fehlen. Wer schwitzt, braucht immerhin auch viel Flüssigkeit.

Auf dem Regal stehen die verschiedensten Düfte für die Aufgüsse bereit: Zirbe-Zitrone beispielsweise, oder Zitrone-Orange. Da greift Siemens in einen Schrank und holt ein weiteres Fläschchen hervor: Riecht nach Weihnachtsmarkt. Ja, Bratapfel! "Am Samstag haben wir die Winterdüfte ausprobiert", erzählt der Familienvater. Er lacht: "Irgendwann haben wir angefangen Weihnachtslieder zu singen."

Aus Espenholz

Einmal haben wir sogar 120 Grad erreicht.

Markus Siemens Inhaber Tiny Events

Im hinteren Teil der Holzhütte führt eine Glastüre in den Saunabereich. Bis zu acht Personen haben hier Platz. Die Saunabänke sind aus speziellem Espenholz gefertigt. Der Ofen wird mit Holz beheizt.

Vier Monate hat der gelernte Schreiner seine eigene Sauna auf Rädern gebaut. Immer nach Feierabend wurde geschuftet. Auch Siemens' Vater Jakob, der bereits seine Rente genießt, hat viel geholfen.

Die Sauna hat Siemens jedoch nicht nur fürs eigene Privatvergnügen gebaut. Saunafans können das Häuschen auch mieten. Wer selbst keinen Platz hat oder nur für einen Abend in der Natur entspannen will, darf es sich im Gartengrundstück von Markus Siemens gemütlich machen. Wer lieber im eigenen Garten saunieren möchte, kann sich die Sauna auf Rädern auch liefern lassen.

Noch lange nicht alles

Ein paar Ideen hat Markus Siemens noch auf Lager. Mit Hilfe eines Aufgussspezialisten möchte er bald auch Themenaufgüsse mit Musik oder speziellen Düften anbieten. Zudem soll in Zukunft auch der Traum vom Tiny House erfüllt werden – auch das will er mit seinen Gästen teilen.

Geräumig: Im Vorraum der mobilen Sauna hat es Platz zum Sitzen und Ausruhen. Auch ein Kühlschrank steht bereit.

Zurück zur Übersicht: Bargau

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL