Baron neuer Vorsitzender bei „Sichere Stadt“

+
Vorstandswechsel im Förderverein "Sichere Stadt Schwäbisch Gmünd"

Die weiteren Mitglieder der Vorstandschaft des Gmünder Fördervereins werden im Amt bestätigt.

Schwäbisch Gmünd. Gmünds Erster Bürgermeister Christian Baron übernimmt das Amt des Vorsitzenden des Fördervereins Sichere Stadt Schwäbisch Gmünd“. Das ist ein Ergebnis der jüngsten Hauptversammlung des Vereins. Baron folgt somit auf den bisherigen Vorsitzenden, Landrat Dr. Joachim Bläse. Auch konnte während der Hauptversammlung die restliche Vorstandschaft in ihren Ämtern bestätigt werden. Den stellvertretenden Vereinsvorsitz übernimmt weiterhin der ehemalige Leiter des Gmünder Polizeireviers, Helmut Argauer. Als Kassier wurde Dr. Stefan Kroboth im Amt bestätigt. Und neu gewählt wurde Schriftführerin Aida Wießmann.

Der Förderverein Sichere Stadt Schwäbisch Gmünd hat sich zum Ziel gesetzt, kommunale Kriminalpräventionsprojekte finanziell zu unterstützen. Helmut Argauer, der die Sitzung in Vertretung von Landrat Dr. Joachim Bläse geleitet hat, zeigte sich zusammen mit dem neuen Vorsitzenden Christian Baron überzeugt, dass die Kriminalprävention einen zentralen Punkt in der Stadtgesellschaft darstelle.

Neue Projekte angehen

Christian Baron führte aus, dass es Freiheit ohne Sicherheit nicht gebe. Deshalb sei es von „zentraler Bedeutung“, dass die tatsächliche Sicherheit in der Stadt „höchste Priorität“ haben müsse. Auch wenn die Kriminalitätszahlen in der Stadt Schwäbisch Gmünd im Landesdurchschnitt lägen, so Baron weiter, sei es auch wichtig, dass auch „die gefühlte Sicherheit für die Bevölkerung ständig verbessert wird“. Ein wichtiger Baustein sei hierbei die Präventionsarbeit. Und hier unterstützt der Förderverein Sicher Stadt viele Kriminalpräventionsprojekte, die von Schulen, Fahrschulen, dem Einzelhandel und der Jugendarbeit durchgeführt werden. Die Vorstandschaft war sich einig, dass nun nach der zweieinhalbjährigen Coronapandemie wieder Möglichkeiten bestehen, Projekte zu reaktivieren und neue Projekte anzugehen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare