Besondere Ehre für Johannes Schmid

+
Thomas Kaiser (l.), Dr. Inge Gräßle, Thomas Eble (2.v.r.) und Josef Heissenberger (r.) mit dem Geehrten Johannes Schmid.

Der CDU-Ortsverband Hussenhofen ehrt langjähriges Mitglied . Thomas Kaiser bleibt Vorsitzender.

Gmünd-Hussenhofen. Tiefgreifende Auswirkungen auf Kfz-Werkstätten und Vertragshändler durch die Klimabeschlüsse und das Umsteuern der Automobilhersteller auf Elektromobilität: Das war das Ergebnis eines Treffens von Händlern und Werkstattbetreibern mit der CDU-Bundestagskandidatin Dr. Inge Gräßle. Organisiert hatte den Treff auf der Hussenhofener Automeile die CDU Hussenhofen und ihr Vorsitzender Thomas Kaiser.

Ausbau der Stromnetze

Erweiterungen von Geschäftsfeldern und zusätzliche Angebote seien gefragt, so Jürgen Eberle. Im Neubau der freien Werkstatt PSW-Automobil GmbH von Kai und Josef Wawretschka waren sich alle Beteiligten einig: Der Ausbau der Stromnetze sei genauso notwendig wie die Zulassung von klimaneutralen Alternativen für E-Mobilität wie E-Fuels und Wasserstoff.

Gräßle setzt sich für solche Alternativen ein: „Wir müssen alles daran setzen, Mobilität im ländlichen Raum und klimaneutrale Arbeitsplätze im Verbrennerbereich zu sichern, damit wir nicht in einigen Jahren unsere eigene Spitzentechnologie aus dem Ausland einkaufen müssen.“ Deutschland verfüge über das nötige Know-How. Ideologische Gründe dürften diese neuen Möglichkeiten nicht kaputt machen. Das weder dem Klima noch den Menschen, die mobil sein wollen und müssen.

Urgestein geehrt

Bei der anschließende Hauptversammlung des CDU-Ortsverbands Hussenhofen in Anwesenheit des Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Eble wurde Johannes Schmid, ehemaliger Ortsvorsteher und Hussenhofener Urgestein für 25-jährige Mitgliedschaft in der CDU geehrt. Eble würdigte Schmid als „Christdemokraten mit Gerechtigkeitssinn, der für das Gemeinwesen eintritt.“

Bei den anschließenden Wahlen wurde der Vorsitzender Thomas Kaiser einstimmig wiedergewählt. Stellvertreterin bleibt Katharina Pfeifer, Kassenwart ist weiterhin Ulrich Weber. Ebenso wurde als Schriftführerin Gerdi Wanner wiedergewählt und zu Beisitzern wurden Josef Heissenberger, Johannes Schmid, Rudolf Zimmermann und Thomas Röhrle gewählt.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL

Kommentare