Bettringer Wehr ist „gut aufgestellt“

+
Die geehrten beziehungsweise beförderten Mitglieder der Feuerwehrabteilung Bettringen gemeinsam mit dem Ortsvorsteher Karl-Andreas Tickert (r.).

Die Feuerwehr Bettringen ist im vergangenen Jahr 67 Mal alarmiert worden. Einige der insgesamt 43 Einsatzkräfte der Wehr sind befördert oder für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt worden.

Schwäbisch Gmünd-Bettringen

Bei der Hauptversammlung für das zurückliegende Jahr konnte Abteilungskommandant Eduard Wamsler neben der Einsatzabteilung auch die Altersabteilung in gewohnter Weise im Saal des Feuerwehrhauses begrüßen. An der Versammlung nahmen außerdem Ortsvorsteher Karl-Andreas Tickert, Mitglieder des Ortschaftsrats Bettringen sowie Mitglieder des Gemeinderates der Stadt teil. Als Vertreter der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd war der stellvertretende Feuerwehrkommandant Ludwig Fuchs dabei.

Insgesamt wurde die Feuerwehr Bettringen im Jahr 2021 zu 67 Alarmen gerufen. Die 43 Männer und vier Frauen haben an zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen und Übungen teilgenommen, wodurch die Abteilung für ihre Aufgaben sehr gut aufgestellt sei. Aufgrund der Pandemie war es jedoch teilweise erforderlich, die Übungsabende in Kleingruppen durchzuführen.

Jugendwartin Natalie Grimminger berichtete von der Jugendfeuerwehr, dass die 20 Jugendlichen von neun Betreuern bei verschiedenen Übungsabenden sowohl feuerwehrtechnische Inhalte lernen als auch Abende mit Sport, Spiel und Spaß gestalten. Leider mussten die Jugendlichen die Feuerwehrtechnik auch im Jahr 2021 mit vielen Online-Abenden erlernen, dafür hätten sie sich bei den Veranstaltungen vor Ort um so wohler gefühlt.

Der Bericht des Kassenführers war überschaubar, da im Jahr 2021 keine Aktivitäten im kameradschaftlichen Bereich erlaubt waren.

Ortsvorsteher Karl-Andreas Tickert bedankte sich bei „seiner“ Feuerwehr für das vergangene Jahr und betonte die Bedeutung des Ehrenamts auch hier.

Wie wichtig eine gute Ausbildung ist, hob der stellvertretende Feuerwehrkommandant Ludwig Fuchs in seinem Grußwort noch einmal deutlich hervor. Zusätzlich lobte er darin die reibungslose Zusammenarbeit in der Gesamtwehr.

Aus der Reihe der Jugendfeuerwehr wurden per Handschlag die Kameradin Melina Wamsler sowie die Kameraden Hannes Balint und Nico Wolf in die Einsatzabteilung aufgenommen. Zur Feuerwehrfrau wurde Pauline Balint, zum Feuerwehrmann Kai Röhrich befördert. Christian Gapp und Marc Wamsler erhielten die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann und Bernhard Wörner diejenige zum Hauptlöschmeister.

Rückwirkend für das Jahr 2020 wurden Natalie Grimminger und Randy McCorvey für 15 Jahre aktiven Dienst geehrt. Roland Holl erhielt das Goldene Feuerwehrehrenzeichen aufgrund seiner 40-jährigen Zugehörigkeit zur Wehr.

Für das Jahr 2021 bekam Matthias Meixner die Ehrung des Bronzenen Feuerwehrehrenzeichens, da er der Feuerwehr seit 15 Jahren angehört.

Zurück zur Übersicht: Bettringen

Mehr zum Thema

Kommentare