Jugendliche haben für fließend Wasser gesorgt

+
Auf Knopfdruck entspringt in der Bettringer Krippe einer Quelle Wasser – die Quelle ist in der Bibel ein Bild für Gott.

Was Gott mit einem Sofa zu tun hat, zeigt die Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus.

Schwäbisch Gmünd-Bettringen. Für rund zehn Jugendliche und junge Erwachsene aus Bettringen ist es Jahr für Jahr vor Weihnachten Ehrensache, zusammen mit dem Mesner der Auferstehung-Christi-Kirche, Meinrad Traa, die Krippe aufzustellen. Wobei sie nicht einfach irgendwo aufgestellt wird, sondern in eine bis ins Detail durchdachte Landschaft eingebettet wird. Zur Aktion gehört auch, den Tannenbaum, der jährlich von einer Familie aus der Gemeinde gespendet wird, zu fällen, in der Kirche aufzustellen und zu schmücken.

Schon immer Kraftorte

Steht der Baum – dieses Jahr mit rund acht Metern eine besondere Herausforderung – geht es weiter mit der Krippe, für die sich die Ehrenamtlichen immer wieder etwas Neues einfallen lassen. 2021 sollte umgesetzt werden, was sich einer der Jugendlichen schon seit mehreren Jahren wünscht: eine Krippenlandschaft mit Wasserlauf.

Theologisch alles andere als weit hergeholt, denn „Wasserquellen wurden zu allen Zeiten als Kraftorte wahrgenommen“, ist in einem erklärenden Text zu lesen. Menschen stärken sich an Quellen und finden Heilung. „In der Bibel ist die Quelle ein Bild für Gott selbst.“ Wobei das Bild auch in einem übertragenen Sinne gilt: Auch die Seele dürstet nach wirklichem Leben.

Im Zentrum steht die in warmes Licht getauchte Krippe. Auch bei der Geburt Jesu holen die Bettringer dieses Jahr weiter aus. Eine Harfe, die im Hintergrund thront, führt zu König David, dem singenden und tanzenden Psalmendichter und Psalmensänger, der tausend Jahre vor Christus ebenfalls in Bethlehem geboren wurde. Josef, Jesu Ziehvater, ist ein Nachfahre von König David, womit er genealogisch von David abstammt. Die Juden vor und zur Zeit Christi Geburt erwarteten, dass der Messias aus dem Hause Davids kommen wird – mit der Geburt Jesu, dem „Sohn Davids“, wurde die Hoffnung erfüllt.

Auch auf Youtube

Mehrere Tage Arbeit stecken heuer in der Krippenlandschaft, für die sich alle mächtig ins Zeug gelegt haben. Nicht nur für die Gemeinde, auch für die beiden Pfarrer der Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus ist das Ganze eine feine Sache. Der leitende Pfarrer Tobias Freff band die Krippe am Zweiten Weihnachtsfeiertag in seine Predigt ein; und Pfarrer Daniel Psenner wird in den nächsten Tagen eine neue Folge von Sofa&God in der Auferstehung-Christi-Kirche aufzeichnen; Sofa&God ist ein Online-Gebet, das über den Youtube-Kanal der Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus abrufbar ist. Es lädt zum Nachdenken und Beten ein. Bilder für die Seele und Musik fürs Herz lassen den Ausklang der Arbeitswoche auf dem Sofa zu einer Gottesbegegnung werden. Ein Thema ist natürlich Weihnachten, denn „mit der Geburt Jesu kommt Licht ins Dunkle, und Hoffnung und Zuversicht breiten sich aus“, freut sich Psenner auf die neue Folge. mar

Die Bettringer Krippe im Lindenfeld/In den Hagenäckern in der Auferstehung-Christi-Kirche ist noch bis zum 2. Februar täglich von 9 bis 17 Uhr zu sehen. Ab 7. Januar, 21 Uhr, ist die nächste Sofa&God-Folge, diesmal mit dem Titel „Von singenden Königen und kraftbringenden Quellen“, unter www.twitch.tv/da_ps oder im Youtube-Kanal der katholischen Seelsorgeeinheit Unterm Bernhardus zu sehen.

Zurück zur Übersicht: Bettringen

Mehr zum Thema

Kommentare