Neues Wohnhaus in Bettringen eröffnet

  • Weitere
    schließen
+
15 Männer und Frauen mit einer Behinderung wohnen in dem neuen Haus „In der Vorstadt“.

Mehr Selbstständigkeit in den eigenen vier Wänden: Diese Möglichkeit soll Menschen mit Behinderungen in den Appartements des neuen Hauses „In der Vorstadt“ der Stiftung Haus Lindenhof in Bettringen geboten werden.

Schwäbisch . Bereits seit Ende des vergangenen Jahres wohnen im Stadtteil Bettringen 15 Männer und Frauen mit einer Behinderung in ihrem neuen Haus der Stiftung Haus Lindenhof „In der Vorstadt“. Einige sind aus anderen Wohngemeinschaften hierher umgezogen, andere kamen ganz neu dazu. Elona Müller und Sebastian Mödinger kamen aus der inzwischen aufgelösten WG in Durlangen, Sebastian Mayer aus der Bettringer Egaustraße oder Sabrina Himmelspach aus einer Wohneinrichtung in Lorch. Allen gefällt es gut im neuen Haus. „Es ist schön zu sehen, wie alle zusammengefunden haben und so schnell zu einer vertrauten Gemeinschaft geworden sind“, freut sich Organisationsleiter Steffen Müller.

Zentrale Lage

Und was Müller auch sehr wichtig ist, ist die gute Lage. Es bestehen gute Busverbindungen ins Stadtzentrum aber auch in umliegende Gemeinden wie beispielsweise Bargau oder Heubach. Der Ortskern von Bettringen ist gerade mal zehn Gehminuten entfernt, einen Supermarkt erreichen die Bewohnerinnen und Bewohner in fünf Minuten zu Fuß und auch Ärzte, eine Apotheke und die Kirchen sind nicht weit weg. Direkt neben der Pädagogischen Hochschule gelegen hat die Stiftung Haus Lindenhof das Gebäude mit zwei Wohneinheiten erstellt, mit acht Einzelzimmern im Erdgeschoss und sieben Einzelzimmern sowie einem Ein-Zimmer-Appartement und einem Gästezimmer für die Kurzzeitbetreuung im Obergeschoss.

Beide Wohngruppen sind mit einem großen Wohn-Ess-Bereich und großzügiger Küche, drei Duschen mit WC und einem Pflegebad ausgestattet. Das Appartement soll einer Person mit Behinderung ermöglichen, ein höheres Maß an Selbstständigkeit zu erproben oder sich auf ein selbstständiges Wohnen in eigenen vier Wänden vorzubereiten. „Alle Unterstützungsangebote der Stiftung dienen dem Ziel, die Möglichkeiten an selbstbestimmter Teilhabe immer weiter zu erhöhen“, sagt Müller.

Tag der offenen Tür fällt aus

„Wir hätten so gerne zu einem Tag der offenen Tür und zu einem Nachbarschaftsfest eingeladen, doch Corona hat uns da erst mal einen Strich durch die Rechnung gemacht“, bedauert Steffen Müller und hofft darauf, das baldmöglichst nachholen zu können. „Denn uns ist die gute Einbindung in das Leben im Stadtteil Bettringen sehr wichtig!“, betont er. Geplant sei es deshalb auch, einen Teilhabekreis aus Bewohnern, Mitarbeitenden und Bettringer Bürgerinnen und Bürgern ins Leben zu rufen, der das Ankommen im Ortsteil, quasi als „Brückenbauer“, tatkräftig unterstützt.

Obstbäume im Garten

Im Garten wurden bereits drei Obstbäume gepflanzt, damit es was zu ernten gibt und zwei Hochbeete angelegt. Was sich die Bewohner jetzt noch wünschen sind Gartenmöbel, um den Sommer auch draußen genießen zu können. Die Fördergemeinschaft der Stiftung hat ihnen schon die Anschaffung einer Schaukel ermöglicht. „Aber die Bewohner träumen auch noch von ein paar schönen Gartensessel aus Holz und einem kleinen Hühnerhaus“, erzählt Müller.

Die Stiftung Haus Lindenhof, sie feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen, bietet Menschen mit Unterstützungsbedarf im Raum Schwäbisch Gmünd eine breite Auswahl an Wohnformen zur Verfügung. Neben den dezentralen Wohngemeinschaften in Mutlangen, Spraitbach, Heubach und im „Turniergraben“ in Schwäbisch Gmünd, den größeren Wohnhäusern auf dem Lindenhof, in Schwäbisch Gmünd und Heubach bietet sie auch eine große Vielfalt an ambulanten Angeboten. aro

Informationen zu den verschiedenen Angeboten der Stiftung Haus Lindenhof gibt es in der Beratungsstelle in Schwäbisch Gmünd, Telefon 07171 / 9979 48-0.

Spenden: Wer die Wohngemeinschaft in Bettringen unterstützen möchte, kann spenden - Spendenkonten: Kreissparkasse Ostalb IBAN DE62 6145 0050 1000 2748 97 und der VR-Bank Ostalb eG, IBAN DE92 6149 0150 1110 0100 01 Stichwort: „WG in der Vorstadt“.

Uns ist die gute Einbindung in das Leben im Stadtteil Bettringen sehr wichtig!“

Steffen Müller

Organisationsleiter

Zurück zur Übersicht: Bettringen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL