Bewerbungen für CCS überschaubar

+
Archivfoto CCS in Schwäbisch Gmünd.
  • schließen

Frist für die Leitung des Gmünder Stadtgartens läuft noch bis zum kommenden Sonntag.

Schwäbisch Gmünd. Die Zahl der Bewerbungen für die Betriebsleitung des Kongresszentrums Stadtgarten CCS sei in einem „überschaubaren Rahmen“. Dies sagte Stadtsprecher Markus Herrmann am Montag auf Anfrage der Gmünder Tagespost. Die Ausschreibung der Position läuft noch bis zum kommenden Sonntag. Sie war notwendig geworden, nachdem der bisherige Leiter Björn Lösch das Kongresszentrum nach nur zwei Monaten wieder verlassen hatte. Lösch hatte dies damit begründet, dass er sich unter der Tätigkeit im Stadtgarten etwas anderes vorgestellt hatte, sagte Herrmann. Björn Lösch kam aus dem Hotelgewerbe. Er sehe sich nach den Eindrücken und Erfahrungen der ersten Wochen im Kongressbereich mit seinen Fähigkeiten und Talenten in seiner ursprünglichen Branche besser aufgehoben, hatte der 45-jährigen Mutlanger Hotellerie- und Gastronomieexperte im Juni selbst gesagt.

Vor Lösch leitete CCS-Mitarbeiter Jonas Grill das Kongresszentrum kommissarisch, nachdem Wolfram Hub in den Ruhestand verabschiedet worden war. Seit Löschs Ausscheiden führt Grill das CCS einmal mehr kommissarisch. Nach Hubs Ausscheiden habe das CCS-Team gemeinsam mit der Touristik- & Marketing GmbH (T+M) ein Team gebildet und sich bei Veranstaltungen und Marketing enger zusammengeschlossen. So auch jetzt wieder. Die Partynight vor Beginn der Sommerferien nannte Herrmann als ein Beispiel. Hatte die bislang das CCS allein ausgerichtet, so haben das CCS und die T+M diese nun gemeinsam angeboten. Der Gmünder Stadtgarten sei ein starker Veranstaltungs- und Kongressort innerhalb der Region, sagte Herrmann weiter. Er begründete dies mit der Nähe des CCS zu mehreren Hotels, mit der Erreichbarkeit des Bahnhofs in wenigen Minuten zu Fuß und mit der Lage in einem schönen Park. Auch in Bezug auf Nachhaltigkeit sei das CCS aktiv. Herrmann erinnerte an die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Stadtgartens und an den Ausbau der Ladestationen.

Bewerber für die Leitung des Kongresszentrums müssten betriebswirtschaftliche Voraussetzungen und Erfahrungen im Veranstaltungsbereich mitbringen. Denkbar sei, sagte Herrmann, auch eine Besetzung der Position aus dem bisherigen Team heraus. Dies jedoch entscheidet der Gemeinderat nach dem Sommer. Michael Länge

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare