CDU-Kandidatin hat Wahlkampfbüro eröffnet

  • Weitere
    schließen
+
t.Von links: Gisela Stephan, Vorsitzende der Frauenunion, Dr. Inge Gräßle, Rose Uhl, stv. Vorsitzende des Stadtverbandsvorsitzender, David Sopp, Ortsverband Schwäbisch Gmünd.

Politik Ihre „Werkstatt für den Kampf um das Direktmandat im Wahlkreis Backnang/Schwäbisch Gmünd“ stellte die CDU-Bundestagskandidatin Dr. Inge Gräßle jetzt vor: Zentral gelegen, nur wenige Meter von der Fußgängerzone entfernt stehe das Wahlkampfbüro in der Rinderbacher Gasse 3 für „Sichtbarkeit, Entschlossenheit und Engagement“. Es sei ein „wichtiger Fixpunkt“ für die CDU im Wahlkreis.

„Nicht reden, machen“, sagte Gräßle im Kreis einiger ehrenamtlicher CDU-Vertreter verschiedener Ortsverbände und dem CDU-Kreisgeschäftsführer Patrick Sommer. Das Wahlkampfbüro lade zur Mitnutzung und zur Mitgestaltung am Wahlkreisprogramm ein. Corona erschwere auch den Bundestagswahlkampf. Deshalb sei eine solche Anlaufstelle wichtig: „Präsenz kann nicht nur digital sein“, so Gräßle. Sie werbe bei der Bundestagswahl am 26. September um die Erststimme und Zweitstimme, „weil die Menschen in diesem Wahlkreis für den anstehenden Strukturwandel Sicherheit, Erfahrung und Einsatzbereitschaft brauchen.“ Kreisgeschäftsführer Sommer begrüßte das Wahlkampfbüro als „starkes Zeichen für die Volkspartei CDU, deren Stärke die Verwurzelung vor Ort“ sei. Eine Eröffnungsfeier wird folgen, sobald die Corona-Lage dies zulässt. Das Foto zeigt von links: Dr. Inge Gräßle, Patrick Sommer, Gisela Stephan, die Vorsitzende der Frauenunion, David Sopp (Ortsverein Gmünd), und Rose Uhl, stellvertretende Vorsitzende des Stadtverbands. Foto: privat

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL