Click & Meet erst am Donnerstag

  • Weitere
    schließen
+
Archivfoto.
  • schließen

Händler müssen auf Veröffentlichung des Inzidenzwertes durch das Robert-Koch-Institut warten.

Schwäbisch Gmünd. Die Einzelhändler im Ostalbkreis können frühestens am Donnerstag mit Click & Meet beginnen. Dies sagte Kreissprecherin Susanne Dietterle am Montag auf GT-Anfrage. Dietterle korrigierte damit frühere Aussagen, die davon ausgingen, dass Click & Meet bereits am Mittwoch wieder möglich ist. Diesen Kenntnisstand hatte auch der Gmünder Handels- und Gewerbeverein HGV. Dieser hatte seine Mitglieder vergangene Woche informiert, dass sie am Mittwoch Click & Meet anbieten könnten, bliebe die Inzidenz unter 150. Um von Click & Collect auf Click & Meet zu wechseln, muss die Inzidenz im Kreis fünf Werktage lang unter 150 liegen, erklärte Dietterle. Dieser Wert wurde im Ostalbkreis am vergangenen Dienstag erstmals festgestellt. Dieser Montag war der fünfte Werktag unter 150. Für eine Veröffentlichung jedoch ist nicht nur der Inzidenzwert des Landesgesundheitsamtes entscheidend, sondern auch die Veröffentlichung des Wertes durch das Robert-Koch-Institut, sagte Dietterle weiter. Diese Veröffentlichung erfolgt in der Nacht, weshalb das Landratsamt Click & Meet erst am Dienstag und dann auch nur für den übernächsten Tag verfügen kann. Dies habe das Sozialministerium klar gestellt und die Landkreise entsprechend informiert, sagte Dietterle. Bei der Verfügung für Wechselunterricht an den Schulen war noch allein die Zahl des Landesgesundheitsamtes maßgeblich, nicht die Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts.

HGV-Geschäftsführerin Simone Klaus erläuterte im GT-Gespräch nochmal, wie Click & Meet funktioniert. Kunden könnten telefonisch oder online einen Termin vereinbaren, sie könnten aber auch spontan zu einem Laden gehen und klopfen oder von dort aus anrufen. Ist gerade niemand im Laden, könnten sie spontan einen Termin machen. Die Kunden benötigen dafür entweder einen Negativtest, der nicht älter als 24 Stunden ist, oder sie sind genesen oder geimpft. Auf 40 Quadratmeter darf ein Kunde in den Laden. Am einfachsten sei die Kontaktnachverfolgung über die Lucca-App. 40 Händler in Gmünd nutzten diese mittlerweile, sagte Klaus. Bei ihnen müssen die Kunden mit Luca-App keine Kontaktformulare mehr ausfüllen. Insgesamt, sagte Simone Klaus, seien die Händler froh, dass sie öffnen dürften. Denn sie hätten viel Ware in den Geschäften. Michael Länge

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL