Corona-Proteste und Gegendemonstration in Waldstetten

  • Weitere
    schließen

Auf dem Malzéviller Platz in Waldstetten haben sich am Mittwochabend rund 60 Personen versammelt. Gemeinsam demonstrierten sie gegen die Corona-Politik.

Pandemie Auf dem Malzéviller Platz in Waldstetten haben sich am Mittwochabend rund 60 Personen versammelt. Gemeinsam demonstrierten sie gegen die Corona-Politik. "Sämtliche Maßnahmen müssen zurückgenommen werden", forderte der Spraitbacher Thomas Jauch, der die Demonstration angemeldet hatte. Er und weitere Redner – darunter auch der Alfdorfer Gastronom Stephan Schmidt – kritisierten unter anderem die Maskenpflicht und die aus ihrer Sicht "manipulierten" Corona-Zahlen. Aussagen, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite für Kopfschütteln sorgten. Dort hatten sich rund 25 Gegendemonstranten auf Initiative des Waldstetter Gemeinderats Johannes Josef Miller versammelt – unter anderem Bürgermeister Michael Rembold, Altbürgermeister Rainer Barth, mehrere Gemeinderäte sowie die CDU-Bundestagskandidatin Dr. Inge Gräßle. "Wir alle haben von dem Virus genug", sagte Gräßle, dennoch "müssen wir uns alle zusammennehmen und die Pandemie gemeinsam durchstehen". Hass und Hetze seien da fehl am Platz. Während die Gegendemonstranten bereits frühzeitig abzogen, dauerte der Corona-Protest auf dem Malzéviller Platz rund eine Stunde – bis 19.45 Uhr. Beide Demonstrationen gingen der Polizei zufolge "ohne Zwischenfälle" zu Ende. jas/Fots: hie

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL