Das Hardt feiert den neuen Freizeit- und Familienpark

+
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
  • schließen

Traditionelles Fest am neuen Ort mit vielen Möglichkeiten für Sport und Entspannung.

Einweihung des neuen Freizeitparks

Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.
Ausgelassen feierten die Besucher und Akteure beim Hardtfest den neuen Freizeit- und Familienpark.  © Jan-Philipp Strobel

Schwäbisch Gmünd. Ein anderer war der Standort des Hardtfestes am Sonntag beim neuen Freizeit- und Familienpark neben der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete. Wie immer dagegen das bunte Bühnenprogramm mit Vorführungen aller auf dem Hardt beheimateten Institutionen, Vereine und Gruppierungen. Und bewährt die internationale Speisekarte, die die Besucher kulinarisch in die Türkei, nach Italien, Russland und Deutschland entführte.

Die Sportanlagen warteten darauf, bespielt zu werden, rund 1.2 Millionen Euro wurden in den Park investiert. Am Eingang zum Gelände findet sich ein Rollsportfeld als Treffpunkt für Jung und Alt, das mit Skateboards, Inlinern, Scootern und Rollstühlen befahrbar ist. Nördlich davon schließt sich das kombinierte Gorodki- und Basketballfeld an.

Den Auftakt zu der multikulturellen Veranstaltung gestalteten der evangelische Pfarrer Wolfgang Schmidt, der katholische Gemeindeassistent Richard Bojdol und der Imam der Ditib- Gemeinde, Asef Albayrak, die in der interreligiösen Feier den Mensch in den Vordergrund stellten. Der Mensch bleibe hinter seinen Möglichkeiten zurück, erklärte Schmidt und empfahl, der „Liebenswürdigkeit“ aller Menschen auf die Spur zu kommen. Die Besucher der Feier im großen Zelt zeigten, dass alle Menschen unter einem Dach vereint seien. Der Bezirksseniorenchor der evangelischen Kirche sorgte für musikalische Begleitung. Landtagsabgeordnete Martina Häusler sammelte die Kollekte ein, die dem Jugendtreff Hardt helfen soll, vom seit 28 Jahren bestehenden Provisorium in einen neuen, freundlichen Treffpunkt zu ziehen. „Aus den Kellerkindern sollen Sonnenkinder werden“, meinte der Vorsitzende des JuFuN-Vereins für Jugend-, Familien- und Gemeinwesenarbeit, Dieter Lehmann. Der Vorsitzende des Bürgervereins Starkes Hardt, Oliver Glass, dankte der Stadt für die Investition sowie den vielen Bürgern auf dem Sonnenhügel, die sich mit dem Bürgerverein für das Projekt eingesetzt und es vorangetrieben haben. Der Park sei nach den Wünschen der Jugendlichen und Erwachsenen gestaltet und könne nun als „kleiner Bruder“ des Himmelsgartens in Wetzgau gelten. Glass blickte in die Zukunft: Ein Wasser- und ein Naturspielplatz sollen im Herbst 2023 angelegt werden.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare