Degenfeld hat nun auch einen Osterbrunnen

+
1. Degenfelder Osterbrunnen der Landfrauen

Mit zweijähriger Verzögerung konnten die Degenfelder Landfrauen den Brunnen nun präsentieren.

Gmünd-Degenfeld. Er besteht aus mehreren Girlanden, die insgesamt 11,80 Meter lang sind und aus 350 „normalen“ Eiern sowie aus 40 Gänseeiern. Die Rede ist vom ersten Degenfelder Osterbrunnen, der mit einer zweijährigen Verzögerung nun endlich seinen Platz im Gmünder Ortsteil gefunden hat. Denn eigentlich hätte er schon im Jahr 2019 am Dorfplatz in Degenfeld geschmückt und präsentiert werden sollen. Vieles war damals vorbereitet. Doch dann kam Corona und sämtliche Vorbereitungen wurden „auf Halde“ gelegt.

Nun war es aber soweit. Der Brunnen nahm in den vergangenen Tagen mehr und mehr Form an – und konnte nun unter dem Beisein vieler Dorfbewohner, des Ortschaftsrates und des Ortsvorsitzenden Hans-Peter Wanasek und der Landfrauen aus Degenfeld und Umgebung wurde der erste Degenfelder Osterbrunnen bei schönstem Sonnenschein gesegnet und der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die feierliche Einweihung und Segnung des Osterbrunnens übernahmen die Pfarrer Jörg Krieg und Daniel Psenner.

Die rund 400 Eier für den ersten Degenfelder Osterbrunnen waren schon im Februar 2019 durch viele kleine und große helfende Hände mit der sogenannten Marmorier-Technik gefärbt worden. Das Binden der Buchsgirlanden erfolgte Anfang April dieses Jahres in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr. Neben Mitgliedern der Landfrauen waren auch einige Kinder und interessierte Mitbürgerinnen bei den Vorbereitungen dabei. Girlanden und Eier wurden anschließend am Brunnen befestigt.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare