Den Corona-Test getestet

  • Weitere
    schließen
+
Test bestanden! Das in diesem Fall negative Testergebnis wird von DRK-Sanitäter Dieter Munz überreicht. Von Terminvereinbarung bis Ergebnis lief alles soweit stressfrei.
  • schließen

Der DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd bietet kostenlose Corona-Schnelltests. Ein Selbstversuch des Angebots.

Schwäbisch Gmünd

Stäbchen in die Nase, dann heißt’s warten. Nach 15 Minuten ist das Ergebnis da: negativ. Bestanden! Für den Corona-Schnelltest ging’s auf den Schießtalplatz. Dort bietet der DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd kostenlose Testungen an. GT-Volontär Erik Roth macht den Coronatest-Selbsttest – von online Terminbuchung bis zum Ergebnis.

Los geht’s im Internet. Denn Termine für die Schnelltests werden online vereinbart. Dafür müssen Testwillige zunächst www.drk-gd.de in die Tastatur hämmern. Es öffnet sich die Webseite des Gmünder DRK Kreisverbands. Direkt zu sehen die Coronaschnelltests. Per Mausklick geht’s zum Termin. An drei Tagen der Woche wird getestet: Montags und mittwochs von 17 bis 20 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr. An einem Abend werden circa 300 Tests gemacht, sagt Roland Kässer, der für die Organisation der Teststelle zuständig ist. An Samstagen seien es 700. Was einer der Tests, die vom Land bereitgestellt werden, genau kostet, weiß Sanitäter Pascal Kässer nicht genau. Zwischen vier bis sieben Euro bewege sich der Preis eines solchen Tests.

Es gibt mehrere mögliche Uhrzeiten an den verschiedenen Tagen. Nach Auswahl des Termins geht’s an die Daten. Vor- und Nachname, Mobilnummer sowie E-Mail-Adresse werden abgefragt. Dann steht der Termin.

Auf geht’s zum Schnelltest

Befahren Testwillige den Schießtalplatz, landen sie unweigerlich bei einem Mitarbeiter des DRKs. Er oder sie weist dann die entsprechende Teststelle zu. Dabei gibt es aber keine konkreten Vorgaben, wie man zu erscheinen hat. Ob durch das Autofenster per Drive-in-Test, auf einem Zweirad oder zu Fuß – wer einen Termin hat, wird getestet. „Wenn ein Platz frei ist, kann man auch so kommen“, sagt Roland Kässer. Versprechen kann er aber nichts. Wenn die Station voll belegt ist, könne es auch sein, dass Testwillige wieder gehen müssen. Es seien ganz verschiedene Gruppen, die das Angebot wahrnehmen. „Es sind ziemlich viele Leute, die es einfach wissen wollen“, erklärt Roland Kässer. Zum Beispiel, um Sicherheit vor dem Verwandtenbesuch zu schaffen.

Sind keine anderen Autos, Fahr- und Motorräder oder Fußgänger in der Schlange, geht’s direkt zum Test. In diesem Fall durch das Autofenster. „Einmal bitte den Motor abstellen“, weist die junge Sanitäterin vom DRK an. Vom Zündschlüssel wandert die Hand zum Geldbeutel. Denn zum Überprüfen der Personalien braucht’s den Personalausweis.

Während ein DRKler sich um die Daten kümmert, schreitet der nächste gleich zur Tat. Per Nasen-Rachen-Abstrich wird die Probe entnommen. Das heißt: Stäbchen kommt in die Nase. So tief, dass es an die hintere Rachenwand reicht. Zugegeben: Es gibt wirklich Angenehmeres. Ebenso zugegeben: Es ist definitiv keine unerträgliche Tortur. Kitzelt einfach etwas. „Am besten durch den Mund atmen“, rät mir der Sanitäter. Es sei so angenehmer. Hilft tatsächlich etwas. Die Testung: in jedem Fall aushaltbar.

Stäbchen wieder raus, dann heißt’s warten. Nach 15 Minuten auf dem Parkplatz wird das Ergebnis gebracht. In diesem Fall negativ. Dazu gibt’s die entsprechende Bescheinigung. Bei einem positiven Ergebnis gibt es ein entsprechendes Informationsschreiben des Landratsamts mit Anweisungen, was der Infizierte zu tun hat.

Bis Ende April bleibt das Testzentrum noch im Schießtal. „Es wird dann Gespräche geben, wie es weiter gehen wird, sagt Steffen Alt, Chef des Gmünder DRK. Denkbar sei, dass das Testzentrum in die Innenstadt abwandert. Ebenso sei es denkbar, dass es auf dem Platz weiter im kleineren Umfang Tests gibt. In Stein gemeißelt sei aber noch nichts.

Termine für einen kostenlosen Coronaschnelltest vom DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd gibt’s online unter www.drk-gd.de. Getestet wird montags und mittwochs von 17 bis 20 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr.

„Es sind

ziemlich viele Leute, die es einfach wissen wollen.“

Beim Test durch's Autofenster wird erst einmal der Motor abgestellt. Wenn Personalien geklärt sind, wird getestet.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL