Der TV Straßdorf blickt zuversichtlich in die Zukunft

+
TV Straßdorf - Bericht Hauptversammlung 2022

Für den größten Straßdorfer Verein stehen in diesem Jahr gleich mehrere Jubiläumsfeiern an.

Gmünd-Straßdorf. Beim TV Straßdorf kehrt so langsam die Normalität ins Vereinsleben zurück. Keine zehn Monate nach der 2021 coronabedingt verschobenen Mitgliederversammlung des TV Straßdorf konnte diese nun wieder abgehalten werden. „Nach zwei unsicheren und schwierigen Jahren blicke ich wieder optimistisch in die Zukunft“, äußerte sich die erste Vorsitzende Ute Dlask zuversichtlich, auch mit Blick auf die im Jahr 2022 wieder ansteigenden Mitgliederzahlen.

Nach der Begrüßung aller Ehrengäste und der Vereinsmitglieder blickte Ute Dlask in ihrem Bericht zunächst auf die Schwierigkeiten zurück, die von der in den Wintermonaten wieder stark aufgeflammten Corona-Pandemie für das Vereinsleben ausgingen. Immerhin sei durch die Eigenbewirtschaftung des Vereinsheims die Finanzlage des Vereins stabil geblieben. Da sich diese Eigenbewirtschaftung organisatorisch aber zunehmend schwierig gestalte, sei der Verein ergänzend dazu auf der Suche nach einem Hobby-Wirt auf 450-Euro-Basis, der die Koordination der Bewirtschaftung übernehmen solle.

Ferner gab Ute Dlask Einblicke in die Planungen zu mehreren Jubiläen. Schon Anfang Juli 2022 feiert der TV Straßdorf 100 Jahre Fußballabteilung sowie passend dazu 50 Jahre neuer Sportplatz und 20 Jahre neues Vereinsheim. Außerdem stehe 2024 das 150-jährige Jubiläum des Vereins an, für das die Planungen bereits anlaufen.

Auch ein Abschied war Gegenstand des Berichts der Vorsitzenden: Sie dankte Roswitha Krieg, die nach 20 zuverlässigen Jahren ihre Arbeit beim TV Straßdorf beendet hat. Abschließend betonte Ute Dlask, dass der Verein sportlich und finanziell gut aufgestellt sei und ergänzte: „Das Vereinsleben nimmt wieder Fahrt auf und lässt uns spüren, wie stark der Zusammenhalt und der Teamgeist unseren Verein prägen.“

Positives aus den Abteilungen

Stephanie Weber, Abteilungsleiterin Turnen, berichtete von den Herausforderungen, die mit der bis November 2021 geschlossenen Römersporthalle einhergingen. Zwar konnten mit Hilfe der Stadt Schwäbisch Gmünd drei Gruppen im Kindergarten Emerland untergebracht werden. Alle anderen Angebote mussten für die Dauer der Schließung allerdings ausfallen. Dem Interesse am Angebot der Turnabteilung tat dies keinen Abbruch. Gudrun Spazierer ergänzte, dass der TV Straßdorf angesichts dieser Situation dringend zusätzliche Kapazitäten in der Römersporthalle benötige.

Von der Abteilung Fußball äußerte der zweite Vorsitzende Markus Scherrenbacher seine Freude darüber, dass die aktuelle Saison trotz der Pandemie wie geplant durchgespielt werden kann. Auch die Fußballjugend konnte in Spielgemeinschaft mit der TSGV Waldstetten (D- bis B-Jugend) meist planmäßig trainieren und spielen. Von einem besonderen Zuwachs berichtete Jugendleiter Michael Herkommer im Bereich Kinderfußball, wo aktuell 120 Kinder aktiv sind. Katrin Grafl konnte aus der Abteilung Volleyball ähnlich Positives vermelden.

Die Entlastung der Vorstandschaft wurde von Ortsvorsteher Werner Nußbaum durchgeführt und erfolgte einstimmig. In seinem Grußwort betonte er angesichts des starken Wachstums des Gmünder Teilorts die Bedeutung des Vereinslebens gerade auch für Zugezogene.

Markus Scherrenbacher wurde anschließend einstimmig als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt. Das Amt des Schriftführers wurde einstimmig Matthias Mehne übertragen.

Abschließend stellte Markus Scherrenbacher das neue Präventions- und Schutzkonzept zum Kinderschutz des TV Straßdorf vor und wies unter anderem auf einen Ehrenkodex hin, dem sich Übungsleiterinnen und -leiter künftig mit ihrer Unterschrift verpflichten. Als Jugendschutzbeauftragte präsentierte er der Versammlung Julian Heiman und Jessica Riedißer.

Langjährige Mitglieder geehrt

Im Rahmen der Hauptversammlung wurden einige langjährige Mitglieder geehrt: Jörg Weiß (25 Jahre), Werner Ruoff (60 Jahre), Ute Dlask (erste Vorsitzende), August Ströbele (50 Jahre), Beate Herbert (25 Jahre), Kurt Knöpfle (40 Jahre), Edmund Wagenblast (Ehrenpräsident), Anton Schmid (50 Jahre), Anton Kunz (50 Jahre), Volker Buschle (40 Jahre), Rolf Pfitzer (50 Jahre), Volkmar Kuchinke (50 Jahre), Markus Scherrenbacher (zweiter Vorsitzender), Rudolf Pausch (50 Jahre) und Ortsvorsteher Werner Nußbaum.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare