Der Waldhäuser Osterweg regt zum Nachdenken an

  • Weitere
    schließen
+
Ulrike und Lukas Golder freuen sich, den Kindern von Waldhausen und Rattenharz mit dem Osterweg ein spannendes Erlebnis zu bieten. Auch für Erwachsene hält der Weg Interessantes bereit.

Das Pfarrerehepaar Ulrike und Lukas Golder hat in Waldhausen einen Osterweg angelegt. Dort können Jung und Alt Passion erleben.

Lorch-Waldhausen

Ulrike Golder schaut den Hügel hinauf, auf dem spärliches Gras zwischen kahlen Obstbäumen wächst. "So könnte man sich doch den Ort vorstellen, auf dem Jesus gekreuzigt wurde", sagt sie, "vor allem, solange die Bäume noch keine Blätter haben." Dann könne der knorrige Apfelbaum durchaus als mediterraner Olivenbaum durchgehen. Die Waldhäuser Pfarrerin steht mit ihrem Mann Lukas und ihren Kindern Luisa und Götz an der zweiten Station des Osterwegs, den die Kirchengemeinde angelegt hat. Sechs Stationen entlang des Kirnbachs zeigen in großen Bildern den Weg Jesus‘ vom letzten Abendmahl bis zur Auferstehung. Kindgerecht. "Der Leidensweg lässt sich zwar nicht beschönigen", meint Ulrike Golder, "aber die Bilder sind nie brutal." Die Motive stammen von der Bibelgesellschaft, die eben diese sechs für kirchliche Aktionen freigegeben hat.

Geboren wurde die Idee zum Osterweg erst vor Kurzem, erzählt Lukas Golder. "Wir sind oft gefragt worden, wann denn wieder Kinderkirche sei." Deswegen sei das Bedürfnis stark gewesen, etwas auf die Beine zu stellen. Unterstützung hatte das Ehepaar von Angelika Schunter, Erzieherin im evangelischen Kindergarten. "Außerdem haben unser drei Trainees kräftig geholfen", sagt Lukas Golder stolz.

Start ist am Albvereinshaus beim Waldspielplatz. Hier erklärt eine Tafel den Osterweg. Außerdem können sich Kinder und Erwachsene ein Faltblatt nehmen. Im grünen finden Mädchen und Jungen elf Fragen, die sie auf dem Weg beantworten können. "Stift nicht vergessen", rät Lukas Golder. Den Zettel kann man am Ende in einen Briefkasten werfen. Wer dies bis zum Karsamstag tut, darf sich freuen: "Die teilnehmenden Kinder aus Waldhausen und Rattenharz bekommen von uns eine Kleinigkeit zu Ostern." Im Faltblatt werden auch einzelne Stationen erklärt. In der Version für Erwachsene findet sich zusätzlich die passende Bibelstelle.

Die Stationen sind nicht wahllos am Weg angebracht. Das Plakat, auf dem Jesus‘ Verurteilung dargestellt ist, steht an einer Wegkreuzung: "Denn man könnte fragen: Wer hat Jesus verurteilt, das Volk oder Pilates?", sagt Ulrike Golder. Dass Jesus stirbt, liest man mitten im dunklen Tannenwald, kurz bevor sich die Bäume am Weg wieder lichten.

Die Bilder sind nie brutal.

Ulrike Golder, Pfarrerin

Auf den Plakaten gibt's Fragen, über die nicht nur Kinder sinnieren können. "Wurdest du schon einmal von Freunden enttäuscht?", lautet der Denkanstoß zum Thema "Jesus wird verraten". Oder: "Mit wem isst du gerne?" beim Thema Abendmahl. An den Plakaten hängen übrigens ebenso Zettel, auf denen um Abstandhalten gebeten wird. "Eine Vorgabe vom Ordnungsamt", sagt Lukas Golder und lobt die gute Zusammenarbeit mit der Stadt. "Ein Baum versperrte den Weg, der wurde rasch entfernt." Dass solch eine Aktion wie der Osterweg realisiert wird, sei ein positiver Effekt der Pandemie, so die Pfarrer. Und es sei auch tröstlich zu wissen, dass die Menschen hier ein österliches Erlebnis haben könnten, sagt Ulrike Golder: "Falls wir tatsächlich keine Gottesdienste an Ostern abhalten können."

Der Osterweg in Waldhausen ist von Palmsonntag bis 11. April aufgebaut. Er startet am Albvereinshaus und führt in etwa 30 Minuten zum Krokusweg rund um den Kirnbach. Danach ist ein Rundweg sowohl Richtung Rattenharz ausgeschildert als auch durch den Ort. Die Bilder und Texte gibt es auch online unter www.waldhausen-evangelisch.de/osterweg.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL