Die nächsten Wochen – und warum so früh in Gmünd

  • Weitere
    schließen

Am weitesten weg: Dass das mobile ImpfTeam aus Stuttgart, nun in Gmünd und Waldstetten zum Einsatz kommt, hat mit Distanz zu tun. "Das war der Wunsch des Landes.

Am weitesten weg: Dass das mobile ImpfTeam aus Stuttgart, nun in Gmünd und Waldstetten zum Einsatz kommt, hat mit Distanz zu tun. "Das war der Wunsch des Landes. Wir haben einen Radius gezogen um die Kreisimpfzentren, demnach waren Gmünd und Waldstetten so früh dran", erklärt Landrat Joachim Bläse. Im Altkreis Gmünd sollen nach derzeitigem Stand folgen: Gschwend, der Schwäbische Wald, wieder Gmünd, danach Heubach, Böbingen, Mögglingen.

66 Dosen am Tag: Bis zum 25. März werden nun täglich 66 Impfdosen in Gmünd verimpft. Rund 1600 Menschen sind angemeldet. Geimpft wird täglich, auch an Sonn- und Feiertagen. Von Freitag, 26. März, bis zum folgenden Sonntag ist das mobile Impfteam dann in der Waldstetter Stuifenhalle an der Arbeit. Danach geht es in Gmünd weiter. Bis zum 12. April sollen in Gmünd alle Erstimpfungen durch sein. Ab 6. April wird die Geschwindigkeit verdoppelt, weil dann ein zweites Impfteam hinzukommt. Im Abstand von sechs Wochen nach der Erstimpfung wird der Biontech-Impfstoff dann zum zweiten Mal verabreicht. Die Infrastruktur in beiden Hallen bleibt so lange stehen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL