Die Räder zu früh gewechselt

  • Weitere
    schließen

April-Schnee bringt mehrere Autofahrer ins Schlittern. Polizei warnt vor zu frühem Reifenwechsel.

Göppingen/Heidenheim. Montagabend fiel am Albaufstieg der A8 Schnee. So viel, dass der Verkehr ins Stocken geriet und die Fahrbahn glatt wurde. Damit hatten mehrere Fahrer ihre Probleme, zumal sie schon die Sommerreifen aufgezogen hatten. Dabei ist Schnee im April keine Seltenheit, warnt die Polizei. Einen Mercedesfahrer aus dem Raum München erwartet nun eine Anzeige, ebenso einen BMW-Fahrer aus dem Kreis Biberach und einen VW-Fahrer aus dem Raum Kempten. Doch auch mit Winterreifen sollte man vorsichtig fahren. Von der A7 bei Heidenheim rutschte gegen 21.30 Uhr ein Renault. Dessen Fahrer war auf der glatten Straße zu schnell und schleuderte deshalb. Der Wagen rammte die Leitplanke. Hoher Sachschaden entstand einem Autofahrer am Montagabend bei Treffelhausen. Dort schleuderte auf schneeglatter Straße das Fahrzeug eines 62-Jährigen und prallte gegen eine Leitplanke. Die Polizei stellte fest, dass die Reifen an dem Fahrzeug abgefahren waren. Der Autofahrer überstand den Unfall ohne Blessuren, sein BMW musste abgeschleppt werden. Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf 11 000 Euro.

Tipps der Polizei: Glatte Straßen erkennt man oft erst sehr spät. Vorausschauendes Fahren und eine angepasste Geschwindigkeit bewahren vor Unfällen. Ebenso die richtigen Reifen mit gutem Profil.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL