Die Umwelt nagt am Westportal des Heilig-Kreuz-Münsters

  • Weitere
    schließen
+
-

Jetzt ist auch die Westfassade des Heilig-Kreuz-Münsters teilweise eingerüstet. An der "Wetterseite" fallen besonders häufig Schäden an.

Sanierung Jetzt ist auch die Westfassade des Heilig-Kreuz-Münsters teilweise eingerüstet. An der "Wetterseite" fallen besonders häufig Schäden an. Adelheid Maria Weber, Leiterin der Münsterbauhütte, hat diesen Bereich schon begutachtet und ist auch fündig geworden. Unter anderem müssen am Bogenfeld über den Portalen Abwitterungen in den Fugenbereichen gefestigt und ergänzt werden. Ebenso wird der Sockelstein in der Mitte unter der Pfeilermadonna, der sich durch Versalzung aufgelöst hat, durch eine Neuanfertigung ersetzt. Hierfür wird die Madonna, ein Betonabguss des Originals, abgenommen und in der Bauhütte aufgearbeitet. An der Westfassade wird deshalb das Gerüst aus heutiger Sicht bis zum Frühjahr stehen. Die aktuell begonnene Sanierung – zurzeit ist auch der Chor eingerüstet – soll elf Jahre lang dauern und rund 4,9 Millionen Euro kosten. Foto: Tom

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL