Eine Zeitung zur Kunstaktion

+
Fröhliche Übergabe (v.l.n.r.): Marco Iannelli, Dekanin Richter, Katrin Sabath-Härlin, Stanislaus Müller-Härlin, Mathias Hütter.

„Umbruch-Aufbruch“ begleitete den Beginn des Umbaus des Augustinus-Gemeindehauses.

Schwäbisch Gmünd. Das Augustinus Gemeindehaus – das Haus der Evangelischen Kirchengemeinde Schwäbisch Gmünd - wird für rund zwei Jahre umgebaut. Dies ins Bewusstsein zu rücken und viele Menschen im Augustinus Gemeindehaus zusammenzuführen, war das Ziel der Kunstaktion „Umbruch-Aufbruch“ im Februar dieses Jahres.

Rund 70 Vertreter von Kirchengemeinden, Vereinen, Verbänden und Institutionen hatten an „Umbruch-Aufbruch“ mitgewirkt. Zunächst wurden sämtliche Türen des Elsässer-Baus symbolträchtig ausgehängt. Viele der Türen wurden zu Tischen umgebaut, die nun bei den Teilnehmenden stehen, etwa in den katholischen, evangelischen und muslimischen Gemeinden, in den Hoffnungshäusern und bei der Stadt.

Am Ende der Kunstaktion stand das gemeinsame Essen an den neuen Tischen im sonst ganz leer geräumten Gebäude. Gemeinschaft und der Wunsch nach Austausch wurden so in besonderer Weise deutlich und lebendig, so der Künstler Stanislaus Müller-Härlin in seiner Pressemitteilung. Die Aktion wurde über sechs Stunden live gestreamt und professionell dokumentiert.

Nun ist die Zeitung zur Aktion, initiiert von Kirchengemeinderätin Katrin Sabath-Härlin, Stanislaus Müller-Härlin und Architekturbüro Sonnentag (im Bild: Marco Iannelli), erschienen. In den Fotos von Max Walter werde die Kunstaktion auch für Außenstehende nachvollziehbar. Texte zu architektonischen, künstlerischen und spirituellen Überlegungen ermöglichen ein umfassendes Bild von „Umbruch-Aufbruch“.

Die kleine Publikation, vom Büro Hütter sorgsam umgesetzt, ist umsonst bei allen Teilnehmenden erhältlich und im Internet verfügbar. Dort findet sich zudem ein Link, der zu den beiden projektbegleitenden Filmen von Kunststudentinnen der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd führt.

Was ist aus den Türen geworden? Sie finden sich im Garten der Diakonie, als Infotisch im Schönblick, als Skulptur vor der Augustinuskirche. An ihnen werde gewartet, gegessen, gebetet und gearbeitet. Auf den Platten befindet sich ein QR-Code, der direkt zu weiteren Informationen und zur Zeitung führt. Die Zeitung ist digital abrufbar unter: https://www.yumpu.com/de/document/read/66949632/zeitung-digital.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare