Der Geistliche Impuls

Einen Thron für den König

  • Weitere
    schließen

Um das Jahr 350 unterwies Cyrill von Jerusalem Taufbewerber in der Fastenzeit im Glauben: Wie soll man den Leib Christi empfangen? "Wenn du vortrittst, sollst du die Hände nicht flach ausstrecken … mach gleichsam einen Thron, um den König zu empfangen, nimm mit der hohlen Hand den Leib Christi auf und antworte:

Um das Jahr 350 unterwies Cyrill von Jerusalem Taufbewerber in der Fastenzeit im Glauben: Wie soll man den Leib Christi empfangen? "Wenn du vortrittst, sollst du die Hände nicht flach ausstrecken … mach gleichsam einen Thron, um den König zu empfangen, nimm mit der hohlen Hand den Leib Christi auf und antworte: Amen." Drängendste Frage der Ökumene ist für viele: "Kann ich im Gottesdienst der anderen Konfession zum Abendmahl, zur Kommunion gehen?" Evangelisch-Lutherische Bischöfe nehmen vor allem Menschen in Blick, die darunter leiden, nicht gemeinsam Abendmahl beziehungsweise Eucharistie feiern zu können.

Der katholische Bischof Bätzing sieht noch Unterschiede, deren Klärung jetzt umso nötiger wird. Einheit bedeute nicht Einförmigkeit. "Einheit in versöhnter Verschiedenheit". Aber auch: Einheit gebe es nicht erst am Zielpunkt. Er hofft auf eine "verantwortbare Öffnung der bisherigen Praxis". Ziel der Ökumene ist die sichtbare Einheit aller Gläubigen. Wie sehen Sie das? Pfarrer Matthias Frank

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL