Einkaufsparadies mit Topmarken für guten Zweck

+
Symbolbild
  • schließen

Am Freitag und Samstag öffnet das Mode-Outlet im Gemeindehaus St. Maria auf dem Rehnenhof.

Gmünd-Rehnenhof. Am kommenden Freitag, 26. November von 10 bis 21 Uhr und am Samstag, 27. November, von 10 bis 16 Uhr verwandelt sich das katholische Gemeindehaus St. Maria auf dem Rehnenhof in ein Mode-Outlet. Marken-Neuware von Camel, Gerry Weber, Betty Barclay oder beispielsweise Olymp gibt’s für rund ein Drittel des üblichen Verkaufspreises. Der Erlös geht an die „Aktion Hoffnung“ sowie die „Dienerinnen der Armen“.

Bei der Ware handelt es sich um Modeartikel, die vom Einzelhandel während des Lockdowns in der vergangenen Herbst/Winter-Saison aufgrund geschlossener Geschäfte in den Regalen blieben. Die „Aktion Hoffnung“ bekam 50 000 Teile dieser Ware gespendet. Möglich geworden durch die großzügigen Regelungen im Rahmen der staatlichen Überbrückungshilfen für Hersteller und Händler. Jetzt veranstaltet die Kirchengemeinde St. Maria auf dem Rehnenhof als eine der wenigen im Umkreis ein Mode-Outlet mit diese gespendeten Neuwaren.

Am Mittwoch fuhr der von der Umzugsfirma Kast spendierte Lastwagen mit den Modeartikeln am Gemeindehaus vor. Für dieses Mode-Outlet am Freitag und Samstag konnten Pfarrer Matthias Frank und Robin Kucher vom Ausschuss „Eine Welt & Nachhaltigkeit“ eine über 40-köpfige Helferschar mobilisieren, die einen reibungslosen Ablauf garantieren werden. Schließlich muss das Hygienekonzept eingehalten werden, werden Eingangskontrollen unter 2G durchgeführt, muss kassiert und die Ware ansprechend auf Bügeln an Kleiderständern präsentiert werden. „Es geht auch um das Gemeinschaftsgefühl“, betont Pfarrer Frank, dass durch Corona das soziale Miteinander leider sehr oft auf der Strecke bleibe. Gleich mehrere Gruppierungen der Kirchengemeinde haben sich für dieses Unterfangen zusammengeschlossen, berichtet Robin Kucher. Unter anderem die Katholische Arbeiter-Bewegung, KAB, und der neugegründete Ausschuss „Eine Welt & Nachhaltigkeit“.

Mode für den guten Zweck

Die Ware wurde in einem Lager bei Rottenburg in Kleidersäcke verpackt und ausgezeichnet, und ist nun auf dem Rehnenhof im Gemeindehaus angekommen. Viele fleißige Hände kümmern sich nun um deren Präsentation. Auf rund 120 Quadratmetern kann dann nach Herzenslust eingekauft werden. Es wird keine „Wühltische“ geben, zumal es sich um sehr hochwertige Ware handelt. Und das Ganze für den guten Zweck. Die Infrastruktur, etwa das Kassensystem, ist ausgeliehen. „Wir gehen bewusst diesen Schritt“, lassen sich Pfarrer Frank und Robin Kucher nicht scheu machen von Corona-Regeln. Diese würden eingehalten. „Der 2G-Nachweis muss erbracht werden, wir haben Lüfter, viel Platz, hohe Decken und sogar einen CO2-Messer“, begründet Kucher. Mit dem Mode-Outlet wird nicht nur Geld für soziale Zwecke erwirtschaftet, sondern auch im Sinne der Nachhaltigkeit unverkaufte Kleidung vor dem Vernichten bewahrt.

Im Blick haben Frank und Kucher bereits das Frühjahr, da soll ein weiteres Outlet angeboten werden mit Frühjahrs- und Sommermode. „Wir sind sehr gespannt, wie das Angebot angenommen wird. Uns war es auf jeden Fall sehr wichtig, dieses zu bieten. Schließlich ist auch bald Weihnachten“, bemerkt Pfarrer Matthias Frank. Und hat dabei den Blick auf viele Veranstaltungen, die nun aufgrund der geltenden Alarmstufe zwei kurzfristig abgesagt wurden. „Die Menschen brauchen ein Gemeinschaftserlebnis“, erinnert er an die Erfahrungen bei den wenigen Seniorennachmittagen, die in den vergangenen Monaten ausgerichtet werden konnten: „Es war immer voll.“ Anja Jantschik

  • 2G-Nachweis ist für den Einkauf Voraussetzung
  • Wer beim Mode Outlet im katholischen Gemeindehaus St. Maria auf dem Rehnenhof auf Schnäppchenjagd gehen möchte, muss am Einlass einen Nachweis erbringen, dass er geimpft oder genesen, also 2G, ist. Außerdem ist das Tragen eines Mundschutzes Pflicht. Am Freitag ist das Outlet von 10 bis 21 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL

Kommentare