Erzieherin aus Leidenschaft geht in den Ruhestand

+
Kita Herlikofen: zum Abschied von Marlies Stadelmaier

Marlies Stadelmaier verlässt die Kindertagesstätte Johannes in Herlikofen nach 27 Jahren.

Schwäbisch Gmünd-Herlikofen. Sie hat die Kindertagesstätte Johannes in Herlikofen aufgebaut und geprägt wie niemand sonst. 27 Jahren lang hat sie dort unzählige Kinder begleitet. Sie war das „Gesicht des Kindergartens“. Jetzt wurde Marlies Stadelmaier im Garten der Einrichtung in den Ruhestand verabschiedet.

Nach einer Begrüßung und Einführung durch Pfarrer Matthias Walch blickte die ehemalige Kirchengemeinderätin Monika Wespel auf die anfängliche Zeit mit Marlies Stadelmaier im Kindergarten zurück. Der neugebaute Kindergarten Johannes wurde mit einem großen Gemeindefest 1995 eingeweiht. Seit dieser Zeit war für viele Jahre Marlies Stadelmaier die Leiterin der Einrichtung.

Mit ihrer Erfahrung als Leiterin eines Kindergartens in Heilbronn baute sie die Kindergartenarbeit auf und entwickelte ein pädagogisches Konzept. Ein wichtiger Schwerpunkt ihrer Arbeit war die sportliche Bewegungserziehung, die im Turnraum im UG des Gebäudes möglich war. Auf sehr freundliche Weise pflegte Marlies Stadelmaier den Umgang mit den Eltern „ihrer“ Kinder. Dazu kam eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Pfarrerinnen und Pfarrern und auch mit den Ehrenamtlichen der Gemeinde, die von großer gegenseitiger Wertschätzung geprägt war. Die Verantwortlichen waren stolz auf die Arbeit von Stadelmaier.

Pfarrer Walch überreichte ein Geschenk der Kirchengemeinde und bedankte sich bei Marlies Stadelmaier für die gute Zusammenarbeit, für ihr riesiges Engagement und für alles, was sie in 27 Jahren für unzählige Kinder und die Kindertagesstätte geleistet hat. Er betonte, dass Marlies Stadelmaier ihren Beruf tatsächlich als Berufung verstanden und gelebt hat. Sie war Erzieherin mit Herzblut und Leidenschaft. Zum Abschluss bedankten sich auch die Kinder und Kolleginnen bei Frau Stadelmaier mit einem Lied und einem Geschenk.

Nun tritt Marlies Stadelmaier in den wohlverdienten Ruhestand. Dafür hat sie einige Pläne, wie sie am Rande schon verraten hat. Aber die Kinder, die ihr so wichtig waren und die sie so viele Jahre begleitet hat, wird sie sicherlich vermissen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare