Es bleiben Fragen offen

  • Weitere
    schließen

Beim Drama in Abtsgmünd kam viel Unglückliches zusammen.

Abtsgmünd. Beim Unfall, der sich am frühen Samstagmorgen bei einer Baustelle ereignet hat, bleiben einige Fragen offen. "Der Fall ist tatsächlich etwas kurios – eine Verkettung unglücklicher Umstände", formuliert es Bernd Märkle von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Aalen.

Märkle schildert: "Der 27-jährige Fahrer hatte den Rückwärtsgang eingelegt und wollte rückwärtsfahren." Hierbei habe er sich festgefahren und ein Hinterrad drehte auf dem Glatteis durch. "Der Fahrer stieg aus und ließ den Rückwärtsgang eingelegt." Der Motor sei weitergelaufen, da sich das Rad drehte. "Als er hinter dem Fahrzeug war, machte dieses wohl einen Satz und stieß den Fahrer um". Der 27-Jährige wurde vom Auto angefahren und eingeklemmt. Auch dann lief das Fahrzeug wohl weiter, da das Rad sich weiterhin drehte.

Ob der Auslöser für das Unglück ein technischer Defekt war oder ob tatsächlich viele unglückliche Umstände zusammenkamen, wolle man nicht aus der Ferne bewerten, sagt der TÜV-Süd auf Anfrage.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL