Frage der Woche

Frage der Woche: Was macht Ihnen für 2021 Hoffnung?

  • Weitere
    schließen

Was sich die Gmünder fürs neue Jahr wünschen.

Das Coronavirus bestimmte im Jahr 2020 den Alltag der Menschen. Keine Konzerte, Festivals oder große Partys konnten in diesem Jahr ohne Corona-Maßnahmen stattfinden. Auch auf Reisen musste zum größten Teil des Jahres verzichtet werden. Die Gmünder Tagespost fragte Passanten in der Innenstadt, was sie sich für das neue wünschen und erhoffen.

Rechtsanwalt aus Gmünd

"Ich hoffe sehr, dass der entwickelte Impfstoff wirksam ist und dass dieser das Virus eindämmt. Optimal wäre es, wenn der Impfstoff im Fall einer Mutation trotzdem wirken würde. Außerdem hoffe ich, dass die Rücksicht und Achtsamkeit, die sich im letzten Jahr bei vielen durch das Virus entwickelt hat, erhalten bleibt."

Elli Reiger (68),

Friseurmeisterin aus Straßdorf

"Für das nächste Jahr erhoffe ich mir, dass die Pandemie so schnell wie möglich zu Ende geht. Damit zusammenhängend hoffe ich, dass alle bald wieder ihr normales Leben leben können und gesund bleiben. Ich wünsche mir, dass ich an Weihnachten ein paar entspannte Stunden verbringen kann."

Oliver Beyn (47),

aus Waldstetten

"Ich hoffe, dass sich die Pandemie im nächsten Jahr erledigt hat und dass alles, was jetzt durch das Virus eingeschränkt ist, wieder möglich ist. Beispielsweise freue ich mich darauf, wieder reisen zu können, Kultur zu erleben und sowohl Freunde als auch Familie wieder ausgiebig sehen zu können."

David Kunz (27),

Edelsteinfasser aus Gmünd

"Fürs nächste Jahr wünsche ich mir, dass die Normalität wieder zurückkehrt und dass das Leben wieder wie gewohnt verlaufen kann. Außerdem hoffe ich, dass man wieder mehr Kontakt zu Freunden und Familie haben kann. Noch ist es ungewiss, wie 2021 verlaufen wird, aber man muss es nehmen, wie es kommt."

Carolin Lang (34),

HR-Managerin aus Gmünd

"Gesundheit ist meiner Meinung nach das Wichtigste, deshalb wünsche ich mir Gesundheit für mich und meine Familie. Hoffentlich kehrt bald wieder Normalität ein. Außerdem finde ich es wichtig, dass die Gesellschaft etwas aus der aktuellen Lage lernt und dass alle sich in Zukunft aufs Wesentliche konzentrieren können."

Laura Kedves

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL