Frage der Woche

Frage der Woche: Wegen Corona keine Umzüge an St.-Martin – richtig oder falsch?

  • Weitere
    schließen

Vielerorts gab es in diesem Jahr keine Martinsumzüge. Die Gmünder Tagespost fragte Passanten in der Innenstadt von Schwäbisch Gmünd, wie sie es finden, das reihenweise Martinsumzüge abgesagt wurden und ob ihnen deswegen etwas gefehlt hat.

Maria König (47), Einzelhandelskauffrau aus Gmünd:

"Es ist schade, dass es keinen Laternenumzug gab. Aber die Situation ist dieses Jahr nun mal eine andere. Normalerweise gehe ich mit meinen Kindern auf den Umzug – deshalb waren sie sehr traurig, dass sie dieses Jahr nicht mit ihrer Laterne laufen gehen konnten. Für die meisten Kinder ist die aktuelle Lage nicht einfach."

Alexandra Wamsler (55), Pflegekraft aus Gmünd:

"Da ich zwei Mal in der Woche Kinder betreue, bekomme ich mit, wie traurig die Kinder darüber sind, dass es in diesem Jahr keinen Martinsumzug gab. Allgemein sind die Regelungen für Kinder nicht einfach. Ich finde, dass die Umzüge im gelockerten Rahmen hätten stattfinden können, da diese im Freien sind."

Uli Holzwarth (64), Stilist /Friseur:

"Normalerweise sehe ich immer, wie Kinder mit ihren Laternen singend an meinem Geschäft vorbeilaufen. Es ist sehr schade, vor allem für Kinder, dass das dieses Jahr nicht ging und dass alles gerade so eingedämmt ist. Durch die aktuelle Situation ist das Leben in der Stadt nicht das, was es mal war, das ist bedauerlich."

Sigrid Lugert (65), Sekretärin aus Donzdorf:

"Dadurch, dass ich keine Enkelkinder habe, betreffen mich die Umzüge am Martinstag nicht. Ich finde, dass Demos mit Tausenden von Leuten anstelle der Martinsumzüge verboten werden sollten. Es tut mir sehr leid für die Kinder, dass sie dieses Jahr auf das Laternenlaufen verzichten mussten."

Michael Scharfenberg (76), Rentner aus Schwäbisch Gmünd:

"Um ehrlich zu sein, ist es mir relativ egal, ob die Umzüge stattfinden oder nicht – weil ich Atheist bin und der Tag mit der Kirche zusammenhängt. Außerdem komme ich aus Hamburg und dort ist der Tag nicht so präsent. Für Kinder ist es vermutlich sehr schade, dass sie nicht mit ihrer Laterne laufen konnten."

Laura Kedves

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL