Gebühren der Musikschule sollen steigen

  • Weitere
    schließen

Die Verwaltung schlägt eine Erhöhung von durchschnittlich 6,7 Prozent vor. Online-Unterricht nun verankert.

Schwäbisch Gmünd. Einige der Gebührensätze für Schüler der städtischen Musikschule sollen angehoben werden. Das schlug der Erste Bürgermeister Christian Baron dem Verwaltungsausschuss des Gemeinderats vor. Er und OB Richard Arnold stellten aber klar: „Kein Kind wird weggeschickt.“ Wenn das ehrliche Interesse eines Kindes an der Musik am Geldbeutel der Eltern zu scheitern droht, gebe es Fördermöglichkeiten. Musik, so erläuterte Baron, fördere die Lernfähigkeit von Kindern und sei damit wichtig für ihre spätere Entfaltung. Diese Möglichkeit solle jedem Kind eröffnet werden. Alexander Relea-Linder (Linke) merkte an, diese Fördermöglichkeiten sollten stärker publik gemacht werden. Eigentlich sollten die Gebühren bereits 2020 angepasst werden, das wurde wegen der Corona-Krise aber verschoben. Nun soll sich ab September zum Beispiel die Gebühr für 45 Minuten Einzelunterricht um 4 auf dann 97 Euro erhöhen. Die Gebühr für Unterricht in Vierer-Gruppen würde sich um 2 Euro erhöhen, die für Dreier-Gruppen dagegen um 2 Euro sinken. Im Durchschnitt sollen die Gebühren um 6,7 Prozent steigen, die Verantwortlichen rechnen dadurch mit Mehreinnahmen von 38 000 Euro.

Verlierer der Krise

Gabriel Baum (Grüne) fragte nach, wie es in der Krise um die Honorarkräfte der Musikschule stehe. Sie seien ebenso wie die Honorarkräfte bei der VHS „die großen Verlierer der Krise“, so Christian Baron. Wer sich steuerlich als Solo-Selbstständiger eingestuft habe, bekomme wenigstens noch Hilfen vom Bund, sagte er auf eine Frage von Stadträtin Brigitte Abele (BL).

Neben der Gebührenanpassung stand auch eine Änderung der Schulordnung für die Musikschule auf der Tagesordnung. Damit soll der Online-Unterricht, mit dem die städtische Musikschule sehr rasch nach der corona-bedingten Schließung begonnen habe, nun auch formal als Möglichkeit festgelegt werden. Bürgermeister Baron machte jedoch deutlich, dass Online-Unterricht auch in der Musikschule eine Notlösung sei, vor allem für die Anfänger. Ensemble-Unterricht sei digital eigentlich gar nicht möglich.

Sowohl über die Änderung der Schulordnung als auch über die Gebührenanpassung wird der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung entscheiden. wof

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL