Guten Morgen

Geht also doch noch

  • Weitere
    schließen

Anke Schwörer-Haag über eine besinnliche Entdeckung in lauter Zeit

Früh wird es nun dunkel – da erfreut jedes Licht. Kahl sind die meisten Bäume und Büsche, da tröstet jedes Grün die Augen. Grau sind viele Tage, da hellt jeder Farbklecks das Gemüt auf. Was als Aufzählung derart poetisch klingt, ist nüchterne Analyse, wie sie die frisch gebackene Psychologie-Studentin beim Spaziergang zum Besten gibt. Ausgelöst von fast mannshohen Plastikrentieren, bunt blinkenden Lichterketten, LED-verzierten Tannenbäumen.

Was waren das noch für Zeiten, als Joseph von Eichendorff dichten konnte "Still erleuchtet jedes Haus", fragen sich die Wanderer. Um dann, als sie aufs freie Feld kommen, festzustellen: Wenigstens gibt es noch die Sterne, "die noch die Kreise schlingen", zur Zeit auch "aus des Schnees Einsamkeit". Und als sie am grünen Pfad bei Pfersbach eine Krippe entdecken, die auch die Altvorderen nicht zu Tode erschreckt hätte, ist die Welt wieder in Ordnung. Geht also doch noch.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL