Gerlinde Kretschmann zeichnet Gmünder Schüler aus

+
Der Präsident des SAV, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Gerlinde Kretschmann und Oberbürgermeisterin Gabriele Zull zeichnen die Gewinner beim Schulwettbewerb des Deutschen Wandertages aus. ⋌⋌Foto: privat

Für ihre Ideen bei „Kommt - wir entdecken das Remstal“ ehrt sie Schulklassen aus dem gesamten Remstal.

Schwäbisch Gmünd. Die baden-württembergische „First Lady“ Gerlinde Kretschmann, die Fellbacher Oberbürgermeisterin Gabriele Zull und der Präsident des Schwäbischen Albvereins, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, ehrten im Rahmen des 121. Deutschen Wandertags 2022 in Fellbach die Gewinner des Schulwanderwettbewerbs des Schwäbischen Albvereins.

22 Schulen aus dem gesamten Remstal hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Das Motto lautete: „Kommt – wir entdecken das Remstal“. Die Schulklassen haben für den Wettbewerb das Remstal und seine vielfältige Natur zu Fuß erkundet und ihre Erlebnisse in Geschichten, Basteleien, Bildern oder Videos festgehalten.

Aufgaben „toll gemeistert“

Gerlinde Kretschmann hob die hohe Qualität der Einsendungen hervor. „Ihr habt euch die unterschiedlichsten Aufgaben gesucht und diese wirklich ganz toll gemeistert“, sagte sie zu den Schulklassen. Die Wettbewerbsbeiträge seien sehr spannend und interessant gewesen; von der Gewässeruntersuchung über Müllsammelaktionen bis hin zu einer 24 Stunden-Wanderung sei alles dabei gewesen.

Die Fellbacher Oberbürgermeisterin Gabriele Zull lobte das Engagement der beteiligten Schüler. Wenn man schon als junger Mensch möglichst oft in die Natur gehe, könne man sie am besten kennenlernen. „Ich bin sicher, dass ihr diese Exkursion und eure Beteiligung am Wettbewerb noch lange in Erinnerung behalten werdet.“

Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß bedankte sich anschließend bei den Schulleitern und Lehrern der beteiligten Schulen. „Ich finde es großartig, wenn sich die Schulen hier engagieren und die Kinder teils schon in der 1. Klasse bei solchen Wettbewerben dabei sind“, sagte er.

Schulen aus der gesamten Gegend, aus Winnenden-Höfen, Schorndorf, Plüderhausen, Winterbach, Oeffingen, Fellbach, Weinstadt, Remseck, oder Essingen, wurden ausgezeichnet. Aus Schwäbisch Gmünd erhielten folgende Schulen eine Ehrung:

In der Kategorie 2 (Grundschulen 3. und 4. Klasse) ging der 1. Platz (300 Euro) an die Klasse 4 der Theodor-Heuss-Schule Schwäbisch Gmünd.

Gleich zwei zweite Plätze gab es in der Kategorie 3 (weiterführende Schulen analog): Die Klasse 5b der Adalbert-Stifter-Realschule Schwäbisch Gmünd und die Klasse 8d der Realschule Remseck erhielten jeweils 200 Euro.

Der Sonderpreis der Jury (150 Euro) in der Kategorie Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) ging an die Klassen 1, 4a und 4b der Pestalozzischule Schwäbisch Gmünd-Herlikofen. Jede Klasse erhielt außerdem Sachpreise. Das Preisgeld hatte der Schwäbische Albverein gestiftet.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare