Glücklicher Entdecker: Julian freut sich auf den Ostalb-Flug

+
Bei der Gewinnübergabe der Aktion Entdeckerpass 2022 (v.l.): Landrat Dr. Joachim Bläse, Stephanie Wolk und Tourismusmanagerin Ricarda Grünig.
  • schließen

Die Aktion „Entdeckerpass“ im Ostalbkreis hat viele Menschen zum Mitmachen motiviert. Erika Betz aus Stödtlen gewinnt den Hauptpreis.

Aalen. Wie motiviert man einen Elfjährigen am Besten zu Ausflügen und Wanderungen? Bei der Familie Wolk aus Ellwangen war’s mit einer Ballonfahrt. Denn die war der Hauptpreis für alle, die bei der Sommer-Aktion „Entdeckerpass“ im Ostalbkreis mitgemacht haben.

Viele tausend Entdeckerpässe waren in diesem Sommer im Umlauf. Mitgemacht beim Gewinnspiel haben am Ende 1451 Entdeckerinnen und Entdecker; sie mussten es geschafft haben, von den insgesamt 25 Ausflugszielen im ganzen Kreis mindestens 20 zu besuchen – und das mit einem Stempel im Pass auch zu dokumentieren.

Unter allen Einsendern hat Erika Betz aus Stödtlen den Hauptpreis gewonnen: eine Ballonfahrt über die Ostalb. Aber Erika Betz verzichtet lieber – sie habe Höhenangst, erzählt ihre Tochter Stephanie Wolk. Jetzt werden Betz‘ Mit-Entdecker eben Freude am Abheben haben: Stephanie Wolk und deren elfjähriger Sohn Julian. Für den sei es - mindestens - eine Zusatzmotivation beim Wandern gewesen, dass er vielleicht am Ende einen Flug mit dem Heißluftballon machen kann, erzählt die Mama.

Julian Wolk konnte, weil er derzeit mit Fieber im Bett liegt, nicht mitkommen zur Preisübergabe ins Landratsamt. Also hat seine Mutter erzählt, wie das Entdeckerteam Betz-Wolk immer losgezogen ist und am Ende insgesamt 20 Ziele besucht hatte. „Wir sind die Ziele abgewandert, und der Hund war auch immer dabei“, erzählt Stephanie Wolk. „Und wir haben auch viele versteckte Sachen gesehen.“ Ostalb-Entdecker eben.

Landrat Dr. Joachim Bläse freut sich über die große Resonanz der Aktion, die auch über den Ostalbkreis hinaus Menschen erreicht hat. Die meisten der Einsender kommen aus Aalen (325), es haben aber auch 22 Nattheimer mitgemacht, auch Leute aus Stuttgart haben gestempelte Entdeckerpässe eingeschickt. „Die weiteste Entfernung hatte ein Teilnehmer aus Duisburg“, erzählt Joachim Bläse.

Nach dem Abschluss der zweiten Entdeckerpass-Saison – 2021 war die Aktion ins Leben gerufen worden – steht fest, dass es im kommenden Jahr keine dritte Auflage gibt. „2023 wird das Kreisjubiläum im Mittelpunkt stehen“, sagt Landrat Bläse. Ein Begleitprogramm zum Mitmachen und Ziele entdecken werde ihre Abteilung dazu aber wieder entwickeln, versichert Ricarda Grünig, die Tourismusmanagerin des Ostalbkreises.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare