Gmünd: Mann schießt mit Schreckschusspistole im Bus 

+
Symbolfoto

Beim "Posing" mit der Waffe löste sich ein Schuss, der die Corona-Trennscheibe zerstört.

Schwäbisch Gmünd. Am Dienstagnachmittag hat ein Mann mit einer Schreckschusspistole eine Corona-Trennscheibe in einem Bus in Schwäbisch Gmünd zerstört. Das berichtet die Polizei am Mittwoch. Durch eine Videoaufnahme wurde der Fall bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Demnach hatte der Busfahrer am Kalten Markt einen Mann in sein Fahrzeug einsteigen lassen, in dem sich zu dieser Zeit keine Fahrgäste befanden. Der Mann zog während der Fahrt durch die Gmünder Innenstadt eine Waffe aus seiner Tasche und zielte damit in "Posinghaltung" in die Luft. Dabei löste sich ein Schuss, wodurch die Corona-Trennscheibe, die den Busfahrer schützen soll, getroffen wurde und zersprang. Laut dem später von der Polizei befragten Busfahrer soll es sich bei der Waffe um eine Schreckschusspistole gehandelt haben.

Der Schütze ist der Polizei bekannt; entsprechende Ermittlungen gegen ihn wurden aufgenommen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare