Gmünder Weihnachtsmarkt nur für 2G?

+
Wolfgang Fischer
  • schließen

Wolfgang Fischer über den Weihnachtsmarkt und steigende Coronazahlen.

Der Sommer der Leichtigkeit, den viele ausgerufen und gelebt hatten, ist vorbei. Die stark steigenden Coronazahlen kündigen einen Winter der Einschränkungen an. Aus den Kliniken werden steigende Fallzahlen vermeldet, auch im Ostalbkreis planbare Eingriffe verschoben.

Auch im gesellschaftlichen Leben breitet sich das Virus wieder aus: Der Fasnet-Auftakt wird nur ein internes Klein-Treffen. Und dass der Weihnachtsmarkt wieder über die Bühne geht, ist noch nicht in Stein gemeißelt. Insofern war es eine gute Entscheidung, dass die Stadt Schwäbisch Gmünd die Einsätze mobiler Impfteams in der Schwerzerhalle wieder aufgenommen hat. Ein Fehler war es wohl, diese Einsätze überhaupt auslaufen zu lassen. Schließlich hat Gmünd im Kreisvergleich mit weitem Abstand den Spitzenplatz der aktuell Infizierten inne.

Immer deutlicher zeigt sich: Es kommt offenbar entscheidend aufs Impfen an.Klar zu sehen ist zwar inzwischen, dass auch Geimpfte die Krankheit noch bekommen und weitergeben können. Doch Ärzte versichern, dass Corona-Kranke selten im Krankenhaus und so gut wie nie auf einer Intensivstation landen. Immer lauter werden deshalb die Ankündigungen, dass es für Ungeimpfte mehr Einschränkungen geben wird als für Geimpfte.
Wenn die Zahlen weiter so wachsen wie bisher, ist neben Ja oder Nein auch eine dritte Variante für den Weihnachtsmarkt nicht mehr undenkbar: Zutritt nur für Geimpfte und Genesene. Wolfgang Fischer

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare